Interview mit Brustring

Standard

Wenn der BVB morgen in Stuttgart zu Gast ist, treffen zwei Clubs aufeinander, die etwas gutzumachen haben. Man kann wie der BVB gegen den Meisterschaftsanwärter Leverkusen verlieren, man kann auch in Mainz verlieren, die gerade während ich dies schreibe drei Tore in Wolfsburg aufgeholt haben. Trotzdem haben Stuttgarter ebenso wie Dortmunder auf einen besseren Saisonauftakt gehofft. Während die Schwarz-Gelben immerhin souverän durch die Europa League-Play-Offs und den DFB-Pokal kamen, tat sich der VfB in allen Wettbewerben schwer. Es läuft noch nicht rund im ‚Ländle‘.

Deshalb habe ich nachgefragt und mit Marcel vom VFB-Blog Brustring ein Doppel-Interview geführt, das sich nicht nur mit dem bevorstehenden Spiel beschäftigt. Marcels Antworten auf meine Fragen könnt ihr hier lesen, meine Antworten gibts drüben beim Brustring, der auch sonst immer einen Besuch wert ist.

Marcel, der VfB ist ziemlich hineingestolpert in die neue Saison. In Mainz wurde verloren und das Spiel gegen Bratislava war ja fast so nervenaufreibend wie der Bremer Auftritt in Genua am Mittwoch. Glaubst du, dass es bald besser läuft oder müssen sich die Stuttgarter Fans wieder auf eine bescheidene Hinrunde einstellen?

Mein Tipp vor Beginn der Saison, war dass wir am Ende der Hinrunde auf Platz 5 oder 6 stehen werden. Der Glaube ist natürlich noch da, denn zwei, drei Resultate, gerade in dieser Phase, haben natürlich nur begrenzten Aussagewert – oder lässt das Ergebnis der Bayern gegen Kaiserslautern schon Rückschlüsse darauf zu, dass sie diesmal nicht Meister werden?
Klar ist allerdings auch, dass sich das Team sehr schnell finden und vor allem in der Defensivarbeit steigern muss, um nicht erneut in einen Abwärtsstrudel zu geraten. Die Gefahr ist definitiv vorhanden, wenn da nicht umgehend einiges zusammenwächst, dass es wieder eine Seuchenhinrunde geben wird.

Christian Gross hat den VfB mit einer beeindruckenden Rückrunde noch auf Platz 6 geführt und wurde dafür zu Recht gelobt. Nun hast du angesichts des durchwachsenen Saisonstarts in deinem Blog einen ‚offenen Brief‚ an Gross veröffentlicht, in dem du Veränderungen von ihm forderst. Könnte die Sturheit von Gross, die ihm schon in Basel und bei den Spurs nachgesagt wurde, zum Problem für den VfB werden?

Das ist die Befürchtung, die mich momentan etwas umtreibt und die mich zu eben jenem deutlichen „Brief“ getrieben hat. Es gab in den ersten Spielen einfach einige Personalentscheidungen, die mir ganz und gar nicht bei Gross gefallen haben. Das Gesamtpaket aus zentralem defensiven Mittelfeld und Innenverteidigung funktioniert derzeit überhaupt nicht – und dennoch hat Gross vier Spiele lang dieselbe Formation spielen lassen, obwohl personelle Optionen durchaus vorhanden wären. Zum Einen erscheint nicht nur für mich Träsch im rechten Mittelfeld verschenkt, vor allem in Anbetracht der fehlenden Harmonie zwischen Kuzmanovic und Gentner. Zum Anderen ist es ein absolutes Mysterium, weshalb Gross bislang so konsequent auf Tasci verzichtet, obwohl in jeder der Begegnungen entweder Boulahrouz oder Niedermeier immer mindestens einmal schwer gepatzt haben. Wenn er am Sonntag gegen Euch wieder mit dieser Formation antreten lässt, dann werde ich wohl endgültig das aus der letzten Saison aufgebaute Vertrauen wieder verloren haben.

Die aktuelle Transferphase endet am Mittwoch. Sollten Bobic und Schneider noch mal zuschlagen und wenn ja, auf welcher Position?

Selbstverständlich MÜSSEN Bobic und Schneider nochmal auf dem Transfermarkt zuschlagen. Alleine schon, weil der Kader mittlerweile viel zu dünn aufgestellt ist, für eine Saison mit drei Wettbewerben: Am Sonntag werden wir gegen Euch dank der Verletzungen/Krankheitsfälle von Celozzi, Delpierre und nun auch Audel und Degen mit gerade einmal 16 zum Profikader gehörenden Feldspielern antreten müssen. Das kann es nicht sein.
Aber auch unabhängig davon fehlt es nach wie vor an den von Gross gewünschten Aussenspielern im Mittelfeld. Audel hat zwar vielversprechende Ansätze schon gezeigt, fällt nun aber erst einmal für längere Zeit aus und ist mit dem jungen Didavi, sowie dem eigentlichen Zentrumsspieler Gentner nur unzureichend ge-backup-t. Auf der anderen Seite ist Gebhart momentan ein Lichtblick, aber auch hinter ihm sieht es sehr dürftig aus, gerade in Anbetracht dessen, dass Träsch eben in der Zentrale zur Zeit bitter nötig zu sein scheint.
Dazu könnte man bei den ganzen Verletzungen in der Abwehr vielleicht auch noch darüber nachdenken, dort für etwas mehr Breite zu sorgen. Nur: Die Zeit wird eng und Geld haben wir scheinbar auch irgendwie keines…

Was erwartest du vom Spiel am Sonntag? Und natürlich: Dein Tipp?

Ich erwarte erst einmal kleine Dinge. Veränderungen im Personal (Tasci rein, Träsch ins Zentrum) und damit verbunden natürlich auch die Hoffnung, dass man defensiv stabiler steht als zuletzt. Offensiv habt ihr einfach zu viel Potential, als dass das mit Leistungen wie zuletzt gut gehen könnte. Da ihr allerdings defensiv auch nicht den allerbesten Eindruck macht, tippe ich auf ein torreiches Spiel und wenn wir uns einigermaßen zusammenreissen, dann geht das Spiel 3:2 für uns aus.

Vielen Dank für das Interview!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Interview mit Brustring

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s