Ein bis zwei Jahre Uwe

Standard

Nun haben sie sich doch geeinigt und herausgekommen ist eine sehr vernünftige Lösung – wie von Michael Zorc nicht anders zu erwarten. Rechtsverteidiger Patrick Owomoyela hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis Juni 2012 verlängert. Aufgrund der schweren Verletzung des an den MSV Duisburg verliehenen Julian Koch war es keine Überraschung mehr, dass ‚Uwe‘ bleibt. Die Laufzeit des neuen Kontrakts war jedoch zwischen Spieler und Verein umstritten, Owomoyela wollte bekanntlich zwei Jahre bleiben.

Man hat sich nun auf eine salomonische Klausel geeinigt: Laut den „Ruhr Nachrichten“ verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr, wenn Uwe in der nächsten Saison 20 Bundesliga-Einsätze absolviert. Ob es dazu kommen wird ist fraglich. Ich halte Owomoyela zum jetzigen Zeitpunkt seiner Karriere für einen soliden Bundesliga-Spieler – nicht mehr und nicht weniger. Als Typ passt er selbstverständlich gut zu uns. An Lukasz Piszczek wird er jedoch nur dann noch mal vorbeikommen, wenn der sich verletzt. Wofür Uwe selbst ebenfalls anfällig ist.

Der gefundene Kompromiss sollte alle ‚Parteien‘ zufriedenstellen. Die jüngeren Spieler Piszczek und (später) Koch haben die Chance, ihren Vorsprung vor Owomoyela zu verteidigen. Uwe selber kann sich ein zweites Vertragsjahr erspielen, wenn er überragende Leistungen bringt und verletzungsfrei bleibt. Der BVB kann sich bei der Suche nach Verstärkungen für die Defensive auf die linke Seite konzentrieren, wo nach Dedes Abschied mehr Handlungsbedarf bestehen wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s