Vierzehnter Effzeh Köln

„In Frankfurt war vieles okay. Aber offensiv haben wir zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht und uns defensiv individuell nicht so verhalten wie es eine Bundesligamannschaft machen sollte.“

Gesagt hat das Köln-Trainer Peter Stöger im aktuellen Kicker, Nr. 85 / 2014, S.14. Genau das Gleiche hätte auch Jürgen Klopp nach dem Stuttgart-Spiel oder dem Derby formulieren können. Und so sind die Parallelen zwischen dem Aufsteiger Effzeh und Vizemeister Borussia damit auch noch nicht zu Ende. Die beiden Klubs sind Tabellennachbarn, durch nur einen Punkt getrennt. Bei Köln lag das Augenmerk der Kritiker bisher allerdings eher auf der stotternden Offensive (erst vier Treffer), beim BVB auf der ungewohnt offenen Defensive (schon zwölf Gegentore).

Am Samstagnachmittag treffen die Vereine in der Stadt am Rhein aufeinander. Die Floskel vom 6-Punkte-Spiel kann man sich zu diesem Zeitpunkt der Saison getrost sparen. Die Partie ist aus schwarz-gelber Sicht eine von vielen, die darüber entscheiden werden, ob die Borussia ihre Saisonziele noch erreichen kann. Natürlich sind mit der möglichen Rückkehr der Kreativabteilung – namentlich Marco Reus, Henrikh Mkhitaryan und natürlich Ilkay Gündogan – Erwartungen verbunden. Nur ist sich der FC genauso bewusst, dass eine Trendwende nach drei Niederlagen ganz schön wäre – und wird im eigenen Stadion alles dafür geben.

Dabei stehen Peter Stöger bis auf Patrick Helmes alle mehr oder weniger illustren Namen zur Verfügung. Jürgen Klopp muss dagegen noch auf Kuba, Nuri Sahin und Oliver Kirch verzichten. Pierre-Emerick Aubameyang wird erst am Freitag in Dortmund zurück erwartet und könnte zunächst auf der Bank Platz nehmen. Natürlich werden die schwarz-gelben Hoffnungen auf dem ’neuen‘ Mittelfeld ruhen. Da könnte Kehl neben Bender, aber eben auch Gündogan auflaufen. Der wohl gesetzte Shinji Kagawa könnte von Marco Reus und ‚Miki‘ flankiert werden. Oder von Kevin Großkreutz, wenn der nicht in der Defensive gebraucht wird.

Auf die Frage in der Pressekonferenz zum Spiel, was er in den zwei Länderspielwochen wirklich verbessern konnte, antwortete Jürgen Klopp: den körperlichen Zustand der Spieler. Das könnte ganz entscheidend sein, wenn sich die positiven Vorzeichen aus Länder- und Testspielen bewahrheiten. Freuen darf man sich auf diese Partie in stimmungsvoller, vielleicht sogar freundschaftlicher Atmosphäre ohnehin. Egal wie tief nun diese Fanfreundschaft mit dem Effzeh wirklich geht: Sie ist neben den ganzen Rivalitäten bis hin zu Hass, neben der Abneigung gegen Konstrukte wie RB Leipzig etwas erfrischend Positives. Auch mir ist Köln tendenziell sympathisch – wie bei Dortmund mit Ausnahme einiger Gruppierungen. Möge der Gelbere gewinnen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s