Dortmunds Krise hat auch Gründe

1. Bundesliga, 13. Spieltag / Eintracht Frankfurt 2 BVB 0

Wer wollte dieser weisen Erkenntnis der ARD-Sportschau widersprechen? Fragen wir uns also mal wieder, welche Gründe dazu geführt haben, dass die Borussia auch am 13. Spieltag mit null Punkten nach Hause fährt. Und zu diesem Zeitpunkt der Saison so schlecht da steht wie seit knapp 30 Jahren nicht mehr – seit der Spielzeit mit dem legendären Relegations-Krimi gegen Fortuna Köln. Der Übersichtlichkeit halber erfolgt die Analyse in zwei Teilen. Über die Transferpolitik und erzwungene Transfers wird in der nahen Zukunft zu sprechen sein.

Gegen die Eintracht wurde der BVB erneut Opfer einer unguten Mélange aus haarsträubenden Abwehrfehlern, unglücklicher bis schwacher Chancenverwertung, fehlender Kreativität und grenzwertiger Schiedsrichterentscheidungen. Um es gleich zu sagen: Einen klaren Fehler wie Wolfgang Stark beging der Unparteiische Gagelmann jedoch nicht – obwohl das Einsteigen gegen Aubameyang vor dem 0:2 äußerst robust war.

Das Verletzungspech ist derzeit vor allem daher ein Problem, weil es im schwarz-gelben Kader doch größere Leistungsunterschiede gibt. Und die, die nach einer Verletzung wieder zurückkommen, noch nicht bei 100 Prozent sein können. Um es deutlich zu sagen: Eine Innenverteidigung aus Matthias Ginter und Neven Subotic muss so bald wie möglich vermieden werden. Mit sehr einfachen Mitteln waren die beiden heute zu überrumpeln – dass Piszczek / Großkreutz und Durm zu viele Flanken zuließen, kommt noch dazu. An Jürgen Klopp muss man wiederum die Frage stellen, warum er mit den zuletzt allesamt nicht besonders glücklich agierenden offensiven Mittelfeldleuten Großkreutz, Kagawa und Mkhitaryan begann. Gündogan oder Ramos von Beginn an wären naheliegende Alternativen gewesen.

Für die Abwehr, wo sich inzwischen selbst Roman Weidenfeller von der Unsicherheit anstecken lässt, ist hoffentlich bis Freitag Abhilfe in Sicht. Schwieriger wird es, die fehlenden Ideen und die Torgefahr von Marco Reus kurzfristig zu ersetzen. Ein ‚Weiter so‘ kann es im Offensivbereich auch nicht geben. Nachdem ein Festhalten an Personen und am System nicht wirklich geholfen hat, muss Klopp hier wieder mehr experimentieren. Adrian Ramos und Ciro Immobile sind im derzeitigen Kader die Einzigen, die einen ähnlichen Torinstinkt wie Aubameyang und Reus haben. Sie besser ins Spiel zu integrieren, wird in den nächsten Tagen eine wesentliche Aufgabe für Klopp und sein Team sein.

Machen wir uns nichts vor: Die Partie in Frankfurt war nicht gut und für Dortmunder Verhältnisse auch keine unglückliche Niederlage. Der Unterschied selbst zur Vorsaison ist groß. In den nächsten Wochen werden nach derzeitigem Stand bis auf Marco Reus alle Spieler wieder zur Verfügung stehen. Wenn das nicht weiterhilft – nur dann wäre Jürgen Klopp mit seinem Latein am Ende.

Die Aufstellung: Weidenfeller – Piszczek (38. Ramos), Subotic, Ginter, Durm – Bender, Kehl (74. Gündogan) – Mkhitaryan, Kagawa (74. Jojic), Großkreutz – Aubameyang. Gelbe Karten: Ginter, Großkreutz

3 Gedanken zu “Dortmunds Krise hat auch Gründe

  1. Laut einem Interview hat Klopp z.b. auf Gündogan in der Startelf verzichtet weil er noch nicht so weit sei im 3 Tage Rythmus zu spielen, und er ihn quasi nicht „verheizen“ wolle. Dennoch denke ich auch das ein Gündogan dem Spiel (evtl auf der 10 für Kagawa) gut getan hätte. Gündogan war mMn einer der wenigen Lichtblicke im Spiel gegen Arsenal.
    Wer allerdings für Großkreutz und Mhikytarian hätte spielen sollen ist mir ein Rätsel. Wie du schon sagst sind alle noch weit von ihrer Normalform entfernt und die psychologische Komponente kommt noch hinzu.
    Vielleicht ist es auch mal an der Zeit Mitch Langerak eine Chance zu geben. Ich würde mir auch wünschen das die neuen Stürmer mehr eingebunden werden, in den letzten Spielen wirkten sie allerdings wie Fremdkörper.
    Ich hoffe einfach das man bis zur Winterpause noch den ein oder anderen Sieg einfährt um nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern. Bis dahin erwarte ich mir von keinem Spieler mehr eine Leistungsexplosion. Ich hoffe das alle dann im Trainingslager fit sind um die Rückrunde im gesicherten Mittelfeld abzuschließen. Mit allen anderen Träumereien hab ich mich für diese Saison abgefunden trotz der riesigen Qualität die uns ja von überall bescheinigt wird. Aber was nützt diese wenn man es nicht auf den Platz bringt. Kloppo wirkt für mich momentan ratlos, jedoch hat er in Mainz ja schon ganz anderen Probleme gemeistert. Ich hoffe der BVB hält weiter an ihm fest und ich hoffe auch und bin mir sicher das er sich selbst hinterfragt. Jedoch wünsche ich mir manchmal das er ein wenig mehr experimentiert.. er hält wirklich immer an seinem Stil zu spielen fest, egal welcher Gegner oder wie der Spielverlauf ist..

    Gefällt mir

  2. Manches was wir vorgeschlagen haben, hat Klopp ja inzwischen aufgegriffen. Leider noch ohne den Erfolg, mal zwei Siege in Folge einzufahren. Genau die würde es jetzt noch brauchen und dann könnte man mit einer positiven Winterpause und eventuell sogar ein oder zwei Transfers noch was reißen. Aber der Glaube schwindet.

    Gefällt mir

  3. Ja das wäre dem Club zu wünschen.. Meinst du der BVB wird nochmal tätig auf dem Transfermarkt? Falls ja was denkst du für welche Position?

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s