Kein Karneval vor Rosenmontag

Borussia Dortmund steht trotz Feierlaune unter den eigenen Fans nach der Reus-Verlängerung zunächst vor der Aufgabe, am Freitagabend den Gästen aus Mainz ein fröhliches Karnevalswochenende zu vermiesen. Nach wie vor gehört der Klub aus der Landeshauptstadt zu den sympathischsten der Liga und leistet erstaunlich gute Arbeit. Doch nach dem Abschied von Thomas Tuchel läuft es in dieser Saison noch nicht reibungslos. Europa League- und Pokal-Aus, schwankende Leistungen in der Liga – wohin die Reise mit dem neuen Trainer Kaspar Hjulmand geht, bleibt abzuwarten.

Der Däne hat viel ausprobiert. Jürgen Klopps Aussage in der heutigen Pressekonferenz, dass er nicht wisse, welche Formation er von Mainz zu erwarten habe, klingt plausibel. Bei der Heimniederlage gegen die Hertha handelte es sich um ein 4-2-3-1, das dem der Borussia ähnelte. Eine Änderung am Freitag dürfte dennoch nicht unwahrscheinlich sein.

Neben dem Spanier Jairo, der vom aus Gelsenkirchen ausgeliehenen Christian Clemens ersetzt werden dürfte, stehen den Mainzern auch Moritz und Nedelev nicht zur Verfügung. Am gravierendsten dürfte die Gäste jedoch der Ausfall des jungen Torwart-Shooting-Stars Loris Karius treffen, der gesperrt ist. Für ihn kommt zum ersten Mal von Beginn an die griechische Nummer 2 im Kasten, Stefanos Kapino, zum Einsatz. Außerdem könnten die Schwarz-Gelben dem aus eigenem Haus verliehenen Jonas Hofmann gegenüberstehen.

Jürgen Klopp hat das Hinspiel in der Coface-Arena als den eigentlichen Beginn der Dortmunder Talfahrt ausgemacht – damals gab es eine dumme 0:2-Niederlage nach dem Gala-Auftritt gegen Arsenal. Vor der Chance zur Wiedergutmachung hat sich die schwarz-gelbe Stimmung aufgehellt. Personell stehen dem Trainer offensiv jede Menge Alternativen zur Verfügung; nur Kuba könnte mit einer Nasennebenhöhlenentzündung ausfallen. Kevin Großkreutz, zuletzt defensiv eingesetzt, fehlt ebenfalls. Dazu gesellen sich mit dem kranken Durm sowie Kehl und Bender, die noch nicht im Mannschaftstraining sind, weitere Defensivspieler. Es dürften also erneut Schmelzer und Piszczek außen sowie Sahin und Gündogan im zentralen Mittelfeld beginnen.

Kann die Borussia das Ausmaß an Selbstbewusstsein und Freude am Spiel aus Freiburg bewahren, wäre Mainz 05 ein Gegner, der uns derzeit liegen könnte. Mit einem Sieg mit drei Toren Differenz würde der BVB an den Gästen vorbeiziehen; mit jedem Sieg würde eine tolle schwarz-gelbe Woche gekrönt und gegenüber der Konkurrenz im Abstiegskampf ordentlich vorgelegt. Weniger sollte es aber auch nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s