Torwart-Roulette zum Vorbereitungsstart

Die Profis von Borussia Dortmund sind heute mit leistungsdiagnostischen Tests in die Saisonvorbereitung gestartet. Mit dabei: ein älterer Torhüter, mit dem man nicht mehr unbedingt gerechnet hätte. Es fehlte: der langjährige Kronprinz zwischen den Pfosten, der nun sein Glück im Reich der Schwaben sucht. Mitchell Langerak wechselt für eine Ablöse von angeblich drei bis vier Millionen Euro zum VfB Stuttgart.

Diese Personalie kam überraschend, auch wenn mit dem Trainerwechsel in Dortmund manche Gewissheit zu Recht beseitigt wurde. Stuttgarts ebenfalls neuer Trainer hat Mitch über den grünen Klee gelobt: „Ich hab von ihm ein schlechtes Spiel gesehen, das war das im DFB-Pokalfinale“, so Alexander Zorniger, der Langerak außerdem als „richtig, richtig guten Keeper“ bezeichnete. Allerdings haben Robin Dutt und Zorniger auch den Polen Przemyslav Tyton verpflichtet und zumindest öffentlich einen offenen Konkurrenzkampf um die Nummer 1 angekündigt.

Was bewegte Mitch Langerak also dazu, einen unsicheren Stammplatz in Dortmund gegen einen unsicheren Stammplatz beim schwäbischen Fast-Absteiger zu tauschen, der zudem nicht im Europapokal vertreten ist? Natürlich wird sich der Australier gegen Tyton und Nachwuchsmann Vlachodimos bessere Chancen ausrechnen als gegen Roman Bürki. Aber es muss bei seiner Entscheidung auch ein Element der Enttäuschung eine Rolle gespielt haben. Die Verpflichtung Bürkis war objektiv gesehen alles andere als ein Vertrauensbeweis. Einen solchen Mann holt man nicht als dauerhafte Nummer 2. Deshalb muss Langerak klar gewesen sein, dass er entgegen früherer Zusagen nicht die klare Nummer 1 werden würde.

Natürlich: Jeder Spieler muss durch Leistung überzeugen. Aber nun bereits ein abschließendes Urteil über Mitchells Qualitäten zu fällen ist voreilig. Wer über das Pokalfinale redet, muss  auch über das trotz eines kleinen Fehlers starke Halbfinale sprechen. Dass sich Langerak nun nicht noch mal auf die Bank setzen will, ist verständlich. Roman Weidenfeller ist demgegenüber inzwischen in Westfalen verwurzelt und dürfte damit weniger Probleme haben. Was genau hinter den Kulissen besprochen wurde, wird voraussichtlich nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Es spricht aber einiges dafür, dass Mitch gewisse Zusagen der BVB-Verantwortlichen anders interpretierte hat als diese sie heute gemeint haben wollen.

Bevor es morgen für die Dortmunder Jungs auf den Trainingsplatz geht, noch ein kurzer Blick auf den neuen Spielplan. Das Auftaktprogramm in der Bundesliga beschert den Schwarz-Gelben den Kracher zu Hause gegen Mönchengladbach am 1. Spieltag. Es folgen Aufsteiger Ingolstadt (A), Hertha BSC (H), Hannover (A) und noch ein Heimspiel-Hit gegen Leverkusen. Ein ausgewogener Start, mit dem man leben kann – wie auch mit dem letzten Saisonspiel, das gegen die ‚befreundeten‘ Kölner erneut zu Hause zu bestreiten ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s