Dortmund vom Besten

1. Bundesliga, 5. Spieltag / BVB 3 Bayer Leverkusen 0

In diesem Blog ist traditionell der (abgelaufene) 5. Spieltag Zeitpunkt für ein erstes Zwischenfazit der begonnenen Saison. Selbstverständlich wird dieses stets in dem Bewusstsein gezogen, dass es für Rückschlüsse auf den Stand der Dinge im Mai des Folgejahres noch zu früh ist. Doch der Saisonstart 2015/16 bietet Erstaunliches: So hat Borussia Dortmund mit dem neuen Trainer Thomas Tuchel gerade einen Rekord gebrochen und mit 15 Punkten sowie 18:3 Toren nach fünf Partien den besten Bundesliga-Auftakt aller Teams und aller Zeiten hingelegt.

Gegen Champions League-Teilnehmer Leverkusen überraschte in der Startelf lediglich das Auftauchen von Jonas Hofmann. Bezeichnend für seine Leistung war, dass mich in der 63. Minute dann seine Auswechslung noch mehr überraschte. Doch wieder mal lag Thomas Tuchel mit allem goldrichtig. Gegen aggressiv pressende Gäste war es die richtige Entscheidung, den wiedergenesenen Marco Reus, ohnehin nicht der Zweikampfstärkste, noch auf der Bank zu lassen. Hofmann nutzte die Gunst der Stunde und trug sich nach genialem Kagawa-Pass und Leno-Patzer in die Torschützenliste ein.

Über weite Strecken dominierten die Schwarz-Gelben, fanden immer wieder Lücken in der Leverkusener Defensive und hätten das Spiel früher entscheiden können. Als nach etwa einer halben Stunde die Gäste zwingender auftraten und sich beim BVB selbst die sonst starken Gündogan und Mkhitaryan Fehlpässe und überhastete Aktionen leisteten, war es der aufmerksamen Defensive zu verdanken, dass Leverkusen weitgehend wirkungslos blieb. Sokratis und Hummels überzeugten beinahe durchweg.

In der zweiten Hälfte war noch mehr Pfeffer drin. Zweimal hätte es Elfmeter geben können: für den BVB nach einem Halten von Aubameyang durch Tah, für die Gäste nach einem Schubser von Schmelzer gegen „Chicarito“ Hernandez. Letzterer hatte sich zuvor schon beim Dortmunder Publikum und wohl auch wegen Meckerns bei Schiedsrichter Aytekin unbeliebt gemacht.

Leverkusen testete Roman Bürki insgesamt zwei-, dreimal. Mehr als andere Teams. Spätestens nach dem 2:0 durch eine wunderschöne Kombination, die wiederum Hofmann durch starken Einsatz ermöglichte und Shinji Kagawa abschloss, war Bayer jedoch besiegt. Der Dortmunder Elfmeter (Wendell an Ginter) war berechtigt, auch wenn sich unser Rechtsverteidiger womöglich auf den Beinen hätte halten können. Adnan Januzaj machte als Hofmann-Ersatz auch noch ein bisschen Alarm. Gonzalo Castro kam spät und schoss gegen seinen Ex-Verein gegen den Pfosten.

Ein in dieser Form erneut unerwarteter Auftritt lässt das Tuchel-Märchen weitergehen. Nun geht es am Mittwoch nach Sinsheim. TSG-Trainer Markus Gisdol zählte für mich neben Labbadia und dem Übungsleiter unseres gestrigen Gegners zu den Favoriten auf die erste Trainerentlassung. Das ‚alles sauber und alles neu‘-Machen hat in Hoffenheim offenbar noch nicht so richtig funktioniert; der Verein steht erneut auf den hinteren Plätzen. Nun hat wohl alle der selbst gewählte Rücktritt von Lucien Favre überrascht. Nichtsdestotrotz wäre es eine besondere Freude, nach 2012 wieder drei Punkte aus dem Kraichgau mitzunehmen.

Die Aufstellung: Bürki – Ginter, Sokratis, Hummels, Schmelzer – Weigl – Hofmann (63. Januzaj), Gündogan, Kagawa, Mkhitaryan (81. Ramos) – Aubameyang (87. Castro). Gelbe Karte: Sokratis. Tore: Hofmann, Kagawa, Aubameyang (EM)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s