Fernsehgelder Reloaded

Eigentlich ist in der periodisch wieder aufflammenden Debatte um die Verteilung der Fernsehgelder in der Fußball-Bundesliga ja alles gesagt. Aber das gut funktionierende System wird dennoch immer wieder von innen in Frage gestellt. Diesmal – mit unterschiedlicher Zielsetzung – von so gegensätzlichen Vereinen wie dem FC St. Pauli und dem FC Bayern. Der Kiezklub hat seinen Antrag auf Ausschluss jener Vereine, die nicht der 50+1-Regel entsprechen, inzwischen zurückgezogen.

Um nicht selber alle Argumente noch mal vortragen zu müssen, empfehle ich den lesenswerten Kommentar von Lars Spannagel in Tagesspiegel und PNN.

Unterdessen hat Karl-Heinz Rummenigge im „Kicker“ erklärt, der FCB sei bereit, sich weiter zentral vermarkten zu lassen – wenn seine Wettbewerbsfähigkeit in Europa nicht gefährdet würde. Und manch anderer Kommentator aus den Medien kann diese Argumentation sogar nachvollziehen. Da fragt man sich doch: Kann es der Bundesliga um die internationale Konkurrenzfähigkeit der Bayern oder muss es ihr nicht um die Spannung und Gerechtigkeit des eigenen Wettbewerbs gehen? Und hat der FC Bayern eigentlich ein Anrecht darauf, forever number one zu sein?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s