Die Hummels zieht es an den Viktualienmarkt

Jetzt ist es also raus: Kapitän Mats Hummels möchte Borussia Dortmund im Sommer verlassen und zum FC Bayern wechseln. Vermutlich muss man der Börse ausnahmsweise mal dankbar sein – dafür, dass der BVB mit einer Ad-Hoc-Mitteilung die Anteilseigner informieren musste, so dass sich die Hängepartie mit entsprechendem Medienecho nicht bis zum Pokalfinale zieht.

Für die Borussia ist das bitter, das braucht man nicht zu beschönigen. Mats‘ rein defensive Qualitäten, etwa Tacklings und Positionsspiel, sind ersetzbar. Dass ein Abwehrspieler auch so wichtig und kompetent im Aufbauspiel und bei seinen Vorstößen ist, trifft man dagegen selten an. Obendrein ist Hummels Kapitän der Schwarz-Gelben und oft genug auch Wortführer, an guten wie an schlechten Tagen.

Zu der ach so großen sportlichen Herausforderung Bayern München habe ich im letzten Artikel schon etwas geschrieben. Gut möglich, dass Mats Hummels die Sache anders sieht. Genauso muss man seine familiären Motive anerkennen. Die Umstände sind nun mal so, dass bei seiner Entscheidung auch P1 und Viktualienmarkt eine Rolle gespielt haben dürften. Man kann dann noch diskutieren, ob Mats mit seinem Wechselwunsch früheren Äußerungen von sich widerspricht. Das mag so sein, aber Meinungen ändern sich – das ist der Lauf der Dinge. Mats setzt nun andere Prioritäten – sportliche Sicherheit und Familie.

Die dritte Seite

In der Causa Hummels haben – was nicht alle Tage vorkommt – sowohl Karl-Heinz Rummenigge als auch Hans-Joachim Watzke richtige Dinge gesagt. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern hat angemerkt, dass ein Spielertransfer ein Drei-Parteien-Geschäft sei. Der BVB-Geschäftsführer äußerte sich zu einem möglichen Hummels-Wechsel so: „Je näher wir an die Bayern heranrücken, desto schwieriger wird es, unsere Mannschaft zusammenzuhalten.“

Bayern-Fans werden in den Kommentarspalten diverser Portale jetzt nicht müde, darauf hinzuweisen, Mats Hummels habe ja den Wechselwunsch geäußert. Kann man wirklich so verblendet sein zu glauben, er hätte das gemacht, wenn von der Säbener Straße keine entsprechenden Signale gekommen wären? Natürlich wird er bereits ausführlich mit dem FCB Kontakt gehabt haben, auch wenn noch kein offizielles Angebot vorliegt. Wann das geschieht, ist zweifellos noch mal eine interessante Frage.

Damit kommen wir zum Watzke-Satz. Die Bayern wollen also zum dritten Mal in vier Jahren einen Schlüsselspieler des BVB verpflichten. Nur im Anschluss an die für die Schwarz-Gelben so turbulente letzte Saison haben sie sich zurückgehalten. Und da soll es kein Muster geben? Alles wird nur zur Stärkung des eigenen Teams gemacht? Weil das eben nur über Dortmund geht? Und nein, eine vergleichbare Kauforgie bei einem einzelnen Bundesligisten hat sich die Borussia nie geleistet.

Wie es weitergeht

Durch den expliziten Wunsch, nach München zu gehen, hat Mats Hummels ein Jahr vor seinem Vertragsende den Bayern eine komfortable Verhandlungsposition verschafft. Wie sehr diese ausgenutzt wird, dürfte über das Verhältnis zwischen beiden Klubs in nächster Zeit entscheiden. Man kann nur hoffen, dass nun auch der restliche Prozess schnell geht.

Mit den in jedem Fall zu erwartenden Millionen müsste sich doch adäquater Ersatz finden lassen, sagen jetzt viele. Dieselben werden es dem BVB zum Vorwurf machen, wenn es nicht sofort in der nächsten Saison klappt. Und es wird wieder die Erklärung aufkommen, dass doch kein Bundesligist so gute Arbeit leistet wie der FC Bayern. Dieses Geschwätz langweilt, so wie möglicherweise bald auch wieder die Liga. Mats Hummels war – selbst wenn manch einer andere Spieler sympathischer fand – als Kapitän das Herz des Vereins. Weil er gleichzeitig auch Leistung brachte. Spontan fällt mir kein ähnlich geeigneter  Kapitän in unseren Reihen ein.

Ihn zu ersetzen wird nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Doch vermutlich wird die Borussia auch auf Ilkay Gündogan verzichten müssen. Das ist ebenso wenig die Schuld der BVB-Verantwortlichen. Und Hummels wird zugleich die Bayern verstärken, vermutlich nicht als einziger Neuzugang. Für die Bundesliga gibt es wenig Trost. Dass Carlo Ancelotti in München nicht zurechtkommt ist nicht mehr als eine vage Hoffnung.

Es gab Zeiten, da hätte ich Mats Hummels eine andere Haltung zugetraut. Die Hoffnung schwand, je mehr mir über seine Frau Cathy bekannt wurde. Das soll keinesfalls als alleinige Erklärung dienen. Entschieden haben sich Mats und der FC Bayern. Die Borussia muss nun alles daran setzen, Henrikh Mkhitaryan in Dortmund zu halten. Hoffentlich ohne wieder Versprechen zu brechen.

4 Gedanken zu “Die Hummels zieht es an den Viktualienmarkt

  1. So sehr ich dem Verein aus dem Süden auch abgeneigt bin, du kannst ihnen keinen Vorwurf machen das sie regelmäßig bei uns wildern. Sollen Sie stattdessen Spieler bei Augsburg oder Darmstadt verpflichten? Für die Bayern zählt nur, wo bekomme ich die besten Spieler für vermeintlich wenig Geld. Deshalb treten sie lieber an einen Hummels heran, als beispielsweise einen Laporte für 50mio. von Bilbao zu verpflichten.

    Das Problem sind vielmehr die Spieler. Entweder machen sie von ihren AK’s Gebrauch, oder sie erfreuen uns ein Jahr vor Vertragsende mit ihrem Wechselwunsch. Daraufhin unterbreiten die Bayern uns dann lächerliche Ablösesummen, mit dem Hinweis, das der Spieler auch im nächsten Jahr ablösefrei zu haben ist.Schon bist du in einer schlechten Verhandlungsposition.

    Im Prinzip müsstest du dem Spieler 2 Jahre vor Vertragsende die Pistole auf die Brust setzen. Entweder verlängert er seinen Vertrag oder man plant nicht mehr mit ihm und er wird verkauft.
    – in der Wohlfühloase BVB nicht vorstellbar und generell auch kein schöner Umgang –
    Nicht ohne Grund verlängern die Bayern jetzt die Vertäge mit ihren Leistungsträgern, weil sie Angst haben vor den Premier League Millionen. Beim BVB würde aber kein Spieler seinen Vertrag 2 Jahre vorher verlängern. A weil er weiß er kann woanders bedeutend mehr verdienen und B weil er den BVB eh nur als Durchgangsstation zu einem Topklub ansieht.
    So lange sich das nicht ändert – wir sind da auf einem guten Weg – werden wir jedes Jahr nur Löcher stopfen statt den Kader zu verbessern. Klar wird es auch so immer reichen für die Plätze 2-4 in der Liga, aber international planbar ist max. das Überstehen der Gruppenphase.

    Vielleicht war es auch eine schlechte Idee generell auf AK’s zu verzichten. Sie müssen nur wahnsiinig hoch sein, das selbst die Bayern nicht bereit sind solche Summen zu zahlen. In anderen Ligen funktioniert das doch auch.

    Gefällt mir

  2. Ich denke schon, dass die Bayern für das, was sie derzeit für Hummels bezahlen müssten, anderswo einen guten Abwehrspieler finden würden. Eine 1:1-Kopie von Mats brauchen sie gar nicht unbedingt. Es kann natürlich auch so kommen, wie es etwa Freddie Röckenhaus in der „SZ“ andeutet: dass die Bayern kein akzeptables Angebot vorlegen und auf das Auslaufen von Mats‘ Vertrag warten. Sie sind da in einer komfortablen Position.

    Das ist alles legitim, es behauptet ja auch kaum jemand etwas anderes. Und zweifellos wäre es ein lohnender Transfer für die Bayern. Aber klar ist auch: Die FCB-Verantwortlichen sind sich aller Konsequenzen ihrer Verpflichtungen bewusst, nicht nur der eigenen sportlichen Stärkung. Wiederholt haben sie gesagt, dass sie sich einen starken Konkurrenten wünschen. Wiederholt haben sie den stärksten Konkurrenten massiv geschwächt. Wie sehr das Zweck ihres Handelns oder nur in Kauf genommene Nebenwirkung war, mag jeder für sich selbst beurteilen. Die Fakten: Drei Verpflichtungen von BVB-Schlüsselspielern in vier Jahren. Oder innerhalb von drei Jahren, wenn man so will.

    Du hast es selber beschrieben: Nur die Bayern haben in der Liga eine ordentliche Verhandlungsposition gegenüber Topspielern und ihren Beratern. Deshalb ist es auch fraglich, dass Letztere extrem hoch dotierte Ausstiegsklauseln beim BVB akzeptieren würden. Und sind sie zu niedrig, hast du noch mehr Planungsunsicherheit als jetzt schon.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s