Jetzt fehlt auch noch Effektivität

1. Bundesliga, 18. Spieltag / FSV Mainz 05 1 BVB 1

Letzte Woche vermisste man lediglich die Souveränität gegen zehn Bremer; heute gelang es Borussia Dortmund nicht, weitgehend harmlose Mainzer zu bezwingen. Zwar hatten die Schwarz-Gelben das Spiel nach der erneut frühen Führung länger im Griff als vorletzten Samstag, doch eine blutleere zweite Hälfte leitete das fast schon Vorhersehbare ein und am Ende hätte der BVB fast noch verloren.

Drei Gedanken zum Spiel

Die fehlende Effektivität lässt sich besonders im Mittelfeld verorten. Bei den wenigen guten Chancen profitierte die Borussia meist von Mainzer Fehlern. Machten es die Gastgeber gut, standen in der Mitte dicht am Mann und pressten aggressiv, fehlte es dem BVB an Ideen, damit umzugehen. Es gab zu viele spekulative lange Bälle – auch wenn der Boden nicht perfekt für Passspiel gewesen sein mag. Ein echter Spielmacher stand nicht auf dem Platz: Julian Weigl und Gonzalo Castro sind normalerweise passsicher, aber der geniale Moment fehlt ihnen meistens. Raphael Guerreiro ließ sein Können mit einem tollen Ball in die Schnittstelle auf Aubameyang aufblitzen, aber er ist auch (noch) kein Lenker und Denker. Wenn die Mitte dicht war, versuchte es die Borussia dann löblicherweise über Außen, doch nur Marco Reus konnte dort phasenweise – in Hälfte 1 – überzeugen.

Hätte der BVB mehr nach vorne oder mehr auf Halten spielen sollen? Wer fordert, dass die Schwarz-Gelben die knappe Führung einfach nur festmachen und verteidigen hätten müssen, verkennt die momentanen Stärken und Schwächen des Teams. Es war richtig, auch mit den Wechseln auf das 2:0 zu gehen. Es war aber womöglich falsch, weiterhin sehr hoch zu verteidgen. Einen Mittelweg müssen Trainer und Mannschaft noch finden. Nach dem 1:1 war es irritierend zu sehen, dass die Borussia keine echte Chance mehr hatte, niemand das sprichwörtliche Heft noch mal richtig in die Hand nahm. Die Mainzer hätten nach De Blasis‘ Schuss knapp neben das Tor in der Nachspielzeit dagegen noch gewinnen können – wenn auch trotz nicht gegebenem Treffer unverdient.

Trotz Afrika-Cup nicht ganz einsichtig war, warum Aubameyang und nicht etwa Schürrle gehen musste. Spiegelbildlich zu letzter Woche hatte der Ex-Mainzer stark begonnen, die Führung vorbereitet, sogar in der 61. Minute noch eine Einschusschance gehabt – doch zwischendurch und danach war von ihm wieder wenig zu sehen. Ansonsten waren Thomas Tuchels Gedanken bei den Auswechslungen naheliegend und nachvollziehbar. Dass Mario Götze seine Chance wieder nicht nutzen konnte, ist schade.

Der BVB hat einen Punkt in Mainz geholt, aber natürlich die Chance auf Platz 3 leichtfertig verpasst, wenn man nach den Eindrücken aus dem Spiel geht. Es wird noch eine lange Rückserie. Dennoch kommt die Partie gegen Leipzig irgendwie zur rechten Zeit. Südtribüne, bitte übernehmen!

Die Aufstellung: Bürki – Piszczek, Sokratis, Ginter, Schmelzer – Weigl – Castro (86. Pulisic), Guerreiro (66. Götze) – Schürrle, Reus – Aubameyang (72. Dembelé). Gelbe Karte: Schürrle. Tor: Reus

Zlatan kommt nicht, aber sein Nachfolger

Zuerst bestätigte es der bisherige Mitspieler Dickson Etuhu, indem er ein Foto von der Vertragsunterzeichnung auf Instagram postete: Alexander Isak wechselt vom schwedischen Erstligisten AIK Solna zum BVB! Intensive Beobachter des europäischen Spielermarkts werden den 17-Jährigen kennen, allen anderen sei gesagt: Da kommt der neue Zlatan Ibrahimovic nach Dortmund. Real wollte ihn, angeblich auch PSG und der FC Bayern, doch am Schönsten ist es immer noch im Pott.

Soweit die mediale Begleitung dieses Transfers, der noch genauso wenig endgültig vollzogen ist wie der Wechsel von Adrian Ramos nach China/Spanien. Dessen ‚Ersatzmann‘ soll Isak werden – aber natürlich erhoffen sich die BVB-Verantwortlichen noch mehr von ihm. Zunächst mal steht noch die Erlaubnis von der FIFA aus, die bei Transfers von minderjährigen Spielern erforderlich ist. Nach Angaben der Borussia spricht nichts dagegen, dass der Weltverband zustimmt. Wofür ihn die Schwarz-Gelben holen möchten, ist klar: In der abgelaufenen Spielzeit in Schweden traf der 1,90-Meter-Mann zehnmal in 24 Partien. Außerdem ist er jüngster Torschütze aller Zeiten in der schwedischen Nationalmannschaft. Ob er perspektivisch einmal die Nachfolge von Pierre-Emerick Aubameyang antreten kann, werden wir vielleicht nicht sofort erfahren, aber freuen wir uns auf erste Hinweise in der Rückserie!

Unterdessen hat ein weiterer junger Hoffnungsträger beim BVB verlängert: Christian Pulisic bleibt nun laut Vertrag bis 2020. Das war so während des größeren Umbruchs im Sommer noch nicht absehbar und auch Christian machte sich wohl seine Gedanken. Doch wer ihn zuletzt auf dem Flügel wirbeln gesehen hat – und es mit den Schwarz-Gelben hält – kann sich nur freuen, dass sich die Vorzeichen gedreht haben und der US-Nationalspieler uns noch länger erhalten bleibt.

Zu guter Letzt: Isak und Pulisic könnten im BVB-Kader schon am nächsten Wochenende wieder auf den schon erwähnten Pierre-Emerick Aubameyang stoßen. Der ist mit Gastgeber Gabun aus dem Afrika-Cup ausgeschieden, nach drei Unentschieden. Allzu fröhlich dürfte er in den nächsten Tagen allerdings nicht drauf sein, vergab er doch im entscheidenden Spiel gegen Kamerun zwei Meter vom  leeren Tor entfernt.

Gewonnen, doch die Souveränität bleibt verschollen

1. Bundesliga, 17. Spieltag / Werder Bremen 1 BVB 2

15 Minuten glänzte Borussia Dortmund im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres, das erst der Hinserienabschluss war. 15 Minuten lang spielten die Schwarz-Gelben eine überragende Auswärtspartie, die an die starken Testspiele anknüpfte. Doch in der Folge war Werder Bremen über weite Strecken gleichwertig, auch mit einem Mann weniger, ehe sich die Überzahl doch noch auszahlte.

Drei Gedanken zum Spiel

Mit Schönwetterspielern gewinnst du keine Meisterschaft. Ein zugegeben harter Vorwurf, der einer Begründung bedarf. Nehmen wir André Schürrle. Der erwischte als Sturmspitze einen Traumstart, erwies sich beim 1:0 nach fünf Minuten als geistesgegenwärtig und zeigte auch in der Folge viel Engagement. Doch als die Borussia die Oberhand verlor, konnte auch der Rekordeinkauf nicht helfen und wurde blass und blasser. Oder Shinji Kagawa. Auch der hatte sich etwas vorgenommen, zeigte schöne Ansätze, einige gelungene Pässe. Nur um dann wie so oft abzutauchen, als die Bremer Zugriff aufs Spiel und in den Zweikämpfen kriegten. Wenn dann auch noch eigentlich verlässliche Kräfte wie Gonzalo Castro schwächeln, ist es mit dem Offensiv- und Konterspiel nicht weit her.

Marco Reus und der eingewechselte Ousmane Dembélé hatten in der Vorbereitung mit Verletzungen zu tun gehabt, wurden in Bremen heftig bearbeitet (Reus) oder wirkten noch nicht 100%-ig spritzig (Dembélé). Trotzdem waren sie gefährlicher als die zuvor Genannten und werden der Borussia bald noch mehr helfen. Das Bremen-Spiel hat dennoch gezeigt, dass uns ein Ersatz für Adrian Ramos, sollte sein Transfer bald eingenetzt sein, gut zu Gesicht stünde. Das 1,90 Meter große schwedische Super-Stürmertalent Alexander Isak von AIK Solna soll bereitstehen.

Über Toprak bleibt zu reden. Fordern will ich ihn nicht. Aber die Anfälligkeit der Abwehr muss ein Thema bleiben. Fin Bartels konnte sich, als Bremen bereits ein Mann weniger war, durch die BVB-Abwehr tanken. Er täuschte Ginter zu leicht, er widerstand dem bis vor Kurzem angeschlagenen Sokratis und erzielte das 1:1. Eine Frage des Personals oder auch der Taktik? Muss die Viererkette immer so hoch stehen, selbst wenn man sowieso Überzahl hat? Oder sollte Thomas Tuchel vielleicht dafür sorgen, dass auf den Außen Spieler agieren, die den Gegner mehr beschäftigen? Die Auswechslung von Schmelzer zugunsten von Erik Durm deutet in die Richtung. Lukasz Piszczek macht das auf der anderen Seite schon ganz gut, nicht nur wegen seines vierten Saisontreffers.

Die Bremer bleiben in der Liga. Der SV Werder ist einer der sympathischeren Vereine in der 1. Bundesliga, doch hatte in den letzten Spielzeiten zu oft eine Mannschaft, einen Kader ohne Identität und echtes Herz. So langsam beginnt sich das wieder zu ändern und wie die zehn Gastgeber gegen elf Dortmunder dagegen hielten, bestätigt die These. Mit Thomas Delaney scheinen sie tatsächlich einen guten Fang gelandet zu haben. Woran sie arbeiten müssen: Die Zahl der Großchancen muss steigen und die Hintermannschaft dürfte auch gegen andere Teams noch Probleme kriegen.

Zurück zu Dortmund: Es bleibt viel Arbeit. Wenn die Verletzungsmisere abebbt, kann man dennoch mit viel Hoffnung in die nächsten Partien gehen. Die von der eigenen Gefühlswelt her unterschiedlicher kaum sein könnten: In Mainz, dann gegen Leipzig. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Beide werden sehr schwer. Heute Nachmittag wird in Erfurt noch mal getestet.

Die Aufstellung: Weidenfeller – Piszczek, Sokratis, Ginter, Schmelzer (46. Durm) – Weigl – Pulisic, Castro (70. Guerreiro), Kagawa, Reus (70. Dembélé) – Schürrle. Gelbe Karte: Schürrle. Tore: Schürrle, Piszczek

Die Dilemmas des BVB

Kann doch nicht so schlimm sein, oder? Wollen wir wirklich von Problemen reden, nachdem Borussia Dortmund Testspiele gegen PSV Eindhoven und Standard Lüttich mit 4:1 respektive 3:0 gewonnen hat? Noch dazu ohne Pierre-Emerick Aubameyang. Womit wir beim ersten Thema wären, dass den BVB medial im neuen Jahr begleitet. Die beiden Partien während des Trainingslagers in Spanien waren natürlich NUR Vorbereitungsspiele und Auba wird auch zum Rückserienauftakt noch fehlen. Schließlich spielt er mit Gabun den Afrika-Cup.

Man muss die Winterloch-Spekulationen über Mega-Angebote aus China nicht ernst nehmen. Wichtiger ist die Frage: Wie stellt sich die Borussia im Sturm auf, wenn Aubameyang nicht da oder gar verletzt ist? Dass mir jetzt niemand von Götze als falscher 9 anfängt. Standardmäßiger Ersatz für unsere Nummer 17 ist Adrian Ramos. Doch genau diese Rolle behagt dem Kolumbianer nicht mehr und man kann das ein Stück weit nachvollziehen. Die China-Gerüchte um ihn scheinen deutlich plausibler zu sein.

So könnte es also sein, dass die Schwarz-Gelben Ende des Monats vorübergehend ohne zwei Stürmer da stehen. Das wäre kein Weltuntergang, denn natürlich kann Ousmane Dembélé Mittelstürmer spielen und auch Marco Reus ist torgefährlich. Bleibt zu hoffen, dass beide sich schnell von ihren Wehwehchen erholen. Trotzdem müsste Ramos perspektivisch ersetzt werden – ob noch im Januar oder im Sommer. Der Idealfall wäre eine Perspektivlösung, die Erfolg innerhalb eines Jahres verspricht, ohne sofort einschlagen zu müssen. Also mal wieder der Spieler kurz vor dem großen Sprung, den alle Vereine der 1B-Kategorie suchen. Schön wäre es, zumindest gelegentlich wieder mal einen Angreifer aus dem eigenen Nachwuchs zu sehen.

Erst heute ist ein Thema wieder aufgepoppt, das noch kontroverser diskutiert werden dürfte. Ömer Toprak hat im Trainingslager von Bayer Leverkusen bestätigt, dass er den Verein am Saisonende verlassen möchte. In seinem Vertrag gibt es eine Ausstiegsklausel über 12 Millionen Euro. Der Kicker will wissen, dass der 27-jährige Innenverteidiger nach Dortmund kommt. Hans-Joachim Watzke hat das letzten Sommer ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Doch aktuell gibt es dazu keine Äußerungen vom Verein oder vom Spieler.

Sicher ist der Wechsel aber nicht so unwahrscheinlich, dass er nicht zu diskutieren wäre. Er hätte mehr als einen Hauch von Halbherzigkeit an sich. Will man Bartra als Hummels-Nachfolger aufbauen, Bender als tollen Typen weiter in der Mannschaft haben und Ginter nicht verlieren, macht der Toprak-Transfer wenig Sinn. Nur wer knallhart sagt, dass diese drei nicht mit dem türkischen Nationalspieler mithalten können – eine gewagte Behauptung – vertritt eine nachvollziehbare Linie.

Bleibende Eindrücke

2016 hat es einem nicht leicht gemacht. Der globale Gesamteindruck, der bleibt, sorgt nicht gerade für Zuversicht. Weitaus positiver fällt da der Rückblick auf den Lieblingsverein aus – bei allem Gesprächsstoff und Anlässen für Kritik, die es in der ersten Saisonhälfte 2016/17 gab. Man sollte ja nie vergessen wo man herkommt.

Auf den ersten Blick kann die Zwischenbilanz nicht ganz zufriedenstellen. Platz 6, deutlicher Rückstand auf gleich zwei Vereine, die Champions League mit Bravour gemeistert, dafür national nicht genügend Konstanz gezeigt. Doch erinnern wir uns daran, dass viele, die sich bei Borussia Dortmund auskennen, genau davor gewarnt haben. Es ist trotz allem Geld schwer, drei Schlüsselspieler gleichzeitig zu ersetzen.

Fragen nach der Transferpolitik sind trotzdem erlaubt, wenn man noch keine abschließenden Antworten erwartet. Reden wir also vom Bisher! Ousmane Dembele hat sich als einziger echter Volltreffer erwiesen – aber was für einer. Junge Neuzugänge wie Bartra und Mor haben vollkommen verständlicherweise Licht und Schatten dabei gehabt. Emre hat gute Ansätze gezeigt, war manchmal zu ungestüm oder eigensinnig. Der Unterschied zu Bartra: Er war noch nicht als Stammkraft eingeplant. Auch bei Marc sieht man das Potenzial, aber seine Fehler wiegen schwerer.

Am meisten hat man natürlich von den gestandenen Spielern Schürrle, Götze und Rode erwartet. Über den weniger prominenten Zugang vom FCB fällt das Urteil schwer, von einem Stammplatz ist er jedenfalls weit entfernt. Die teuersten Einkäufe waren bisher keine entscheidende Verstärkung. Während Mario immerhin die Fans wieder weitgehend hinter sich gebracht hat, wird der  Schürrle-Transfer am intensivsten diskutiert werden. Sicher, Andre hatte Verletzungspech. Aber geht man von der bisher unbewiesenen Prämisse aus, dass er vor allem ein Tuchel-Transfer war, ist der Trainer hier angreifbarer als bei den Themen Rotation oder Schiedsrichter-Kritik, die letztlich Eintagsfliegen waren.

Wenn man derzeit Jürgen Klopp mit Liverpool Erfolge feiern sieht, ist da ein klein wenig Wehmut. Aber Thomas Tuchel macht einen guten Job und mMn auch keine schlechte Figur. Taktisch könnte man allenfalls über die Dreierkette diskutieren, die der ohnehin noch nicht stabilen Abwehr keine Sicherheit verleiht. Hier bleibt zu hoffen, dass in der restlichen Winterpause noch fleißig geübt wird. Dann gibt es auch keinen Bedarf an Verstärkungen.

Ein gutes neues Jahr euch allen!