BVB verstärkt volles Mittelfeld mit Mahmoud Dahoud

Standard

Das Derby-Warm-up wurde heute durch eine Vollzugsmeldung unterbrochen: Mahmoud Dahoud wechselt im Sommer von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund und unterschreibt einen Vertrag bis 2022. Dabei hatte die Bild heute noch berichtet, der FC Liverpool sei ins Rennen um den 21-jährigen U21-Nationalspieler eingestiegen. Die Initiative zur Bekanntgabe des Transfers scheint von Gladbach und dessen Noch-Sportdirektor Max Eberl ausgegangen zu sein. Kein Wunder, bei dieser Gerüchtedichte.

Heiß begehrt war Dahoud wohl tatsächlich. Ohne Zweifel bekommt der BVB für nach Kicker-Informationen 12 Millionen Euro einen zentralen Mittelfeldspieler mit viel Potenzial. Die Summe soll einer bestehenden Ausstiegsklausel in Dahouds Vertrag mit Gladbach entsprechen. Der Neuzugang könnte in der kommenden Saison neben oder etwas vor Julian Weigl agieren. Ohne Zweifel hat Mahmoud aber auch noch Probleme mit der Konstanz. So war die Hinserie beim VfL eher durchwachsen – natürlich nicht nur bei ihm. 2017 läuft es wieder besser und so darf es ab Juli weitergehen.

Man kann den BVB-Verantwortlichen zu einem gelungenen Transfer gratulieren, der dank Klausel wirklich „value for money“ verspricht. Gleichzeitig stellen sich Fragen nach der Transferpolitik allgemein. Ein weiterer Spieler fürs Mittelfeld, wo die Kaderdichte ohnehin sehr hoch ist – macht das Sinn? Das wird davon abhängen, ob es gelingt, den Kader an anderer Stelle zu reduzieren.

Im Netz werden nun schon wieder Streichlisten diskutiert. Dabei vergessen die Autoren gerne, dass es sich zum einen um Menschen mit Emotionen und eigenem Willen handelt, die teilweise viel für die Borussia geleistet haben. Zum anderen verkaufen sich Spieler von der Ersatzbank oder der Tribüne nicht so einfach wie gehypte Jungstars. Schon letztes Jahr gelang es Michael Zorc und Aki Watzke nicht, für alle ‚Überzähligen‘ Abnehmer zu finden. Meine persönliche Meinung: Zumindest Gonzalo Castro und Sven ‚Manni‘ Bender gehören in den Kader. Andere, auf die man vielleicht sportlich verzichten könnte, würden bei einem Abgang zum finanziellen Verlustgeschäft.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s