Perversion des Finanzmarkts ist schuld am BVB-Attentat

Standard

Es war nach jetzigem Stand ein einzelner Mensch, der sich entschieden hat, Fußballspieler zu töten, um damit Geld zu verdienen – die Idee eines kranken und vor allem extrem bösartigen Hirns. Doch die Voraussetzung für das Entstehen dieser Idee war, dass es eine Möglichkeit gibt, mit fallenden Aktienkursen Geld zu verdienen. Mit der Art von Optionsscheinen, die der mutmaßliche Attentäter Sergej W. erwarb, hätte er umso mehr gewonnen, umso tiefer der Kurs der BVB-Aktie gefallen wäre. Es ist abgrundtief zynisch, aber je mehr Spieler gestorben wären, desto gewinnbringender für den 28-Jährigen.

Keine Frage, ermöglicht wurde dieser Plan auch dadurch, dass Aktien von Borussia Dortmund überhaupt an der Börse gehandelt werden. Doch der springende Punkt ist: Warum gibt es überhaupt die Option, auf fallende Aktienkurse zu setzen? Warum sollte jemand davon profitieren, wenn es einem Unternehmen schlechter geht? Die FAZ erklärt, dass die Idee hinter diesen Finanzprodukten ursprünglich war, das eigene Aktiendepot für schwierige Zeiten abzusichern und Verluste auszugleichen. Doch schon vor zehn Jahren während der Finanzkrise zeigte sich, dass solche und ähnliche Produkte vor allem für Zocker interessant waren. Das Spiel- und Wettelement ist den Optionsscheinen immanent – und leider auch die Möglichkeit, Wettmanipulation zu begehen.

Wird sich durch diesen besonders krassen Fall des Missbrauchs etwas am weltweiten Finanzsystem ändern? Wohl kaum. Vielleicht denken zumindest diejenigen unter den Fußballfans noch mal nach, die glauben, deutsche Vereine sollten bei allem, was Geld bringt, mitmachen. Mehr als ein frommer Wunsch?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s