Dortmund Süle Nation

Wenn ein Spieler vom FC Bayern zu Borussia Dortmund wechselt, obwohl der Rekordmeister Interesse daran hatte, ihn zu halten, sorgt das für Schlagzeilen – und mehr als das. Auf den Sportseiten der Medien war es gestern bzw. heute im Print neben Biathlon-Gold bei Olympia das Hauptthema: Innenverteidiger Niklas Süle kommt im Sommer ablösefrei zum BVB. In München gibt sich unterdessen Bayern-Präsident Herbert Hainer nicht komplett erfolgreich Mühe, nicht beleidigt zu wirken.

Am Tag danach ist über den noch bevorstehenden Transfer des 26-jährigen Nationalspielers schon viel gesprochen und geschrieben worden. Schwatzgelb.de hat eine sehr lohnende Sonderausgabe des Podcasts Auffen Punkt veröffentlicht. und ist dabei unter anderem auf die teilweise gegensätzlichen Reaktionen auf den Wechsel eingegangen. Der Kicker spendierte uns eine Reihe von Artikeln zum Thema. Zu empfehlen ist besonders eine kleine Datenanalyse, die Süle mit der aktuellen Erstbesetzung der BVB-Innenverteidigung, Hummels und Akanji, vergleicht. SPOILER: Süle steht speziell bei Luftzweikämpfen, langen Pässen und mit seiner Geschwindigkeit gut da.

Die Rolle weicher Faktoren

Was zu Niklas Süle aus Dortmunder Fan-Sicht noch zu sagen bleibt, sind persönliche Einschätzungen. Grundsätzlich ist es ein Coup, einen aktuellen Nationalspieler ablösefrei von den Bayern zu verpflichten. Dass ein Jahresgehalt von 12 bis 15 Millionen Euro für jeden Borussen fragwürdig viel wäre, ist die andere Seite. Doch diese Summe wurde nur als Forderung der Süle-Seite kolportiert. Niemand außer den Beteiligten weiß, ob sie überhaupt zutreffend war und auf was man sich letztlich geeinigt hat – ich vermute, der Betrag liegt niedriger. Völlig abwegig erscheint es nicht, dass Süle von den um ihn werbenden BVB-Verantwortlichen subjektiv mehr Wertschätzung gespürt hat und ihm womöglich eine wichtigere Rolle versprochen wurde. Man sollte solche weichen Faktoren bei der Entscheidungsfindung eines Spielers nicht gleich als „Sweet Talk“ abtun – ein Spieler kann auch nicht immer funktionieren, vor allem nicht mental, nur weil er viel Geld verdient.

Ein Argument der Skeptiker des Wechsels war, dass die Borussia mit Verpflichtungen gestandener National- und/oder Ex-Bayern-Spieler nicht immer gut gefahren ist. André Schürrle, Mario Götze und Nico Schulz sind die Namen, die einem hier durch den Kopf gehen. Alle haben in Dortmund weniger gut gespielt als früher. Man kann dieses Argument durchaus verstehen, denn genau diese teuren Transfers und/oder hochdotierten Verträge kann sich die Borussia gerade jetzt nur leisten, wenn die Erfolgswahrscheinlichkeit sehr hoch ist. Bei Niklas Süle halte ich sie für annähernd so hoch wie bei Mats Hummels, dessen Rückkehr ich sportlich – und eigentlich auch sonst – immer begrüßt habe. Zu hoffen ist allerdings schon, dass die finanziellen Aspekte des Süle-Transfers nicht die im letzten Beitrag geforderte weitergehende Erneuerung des BVB unzumutbar einschränken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s