Die Magie der Europa League: Dortmund v Rangers

Die Champions League war für mich schon ein Stück weit kaputt, ehe heute die Auslosung des Achtelfinales missglückte. Selbstverständlich wäre es für Borussia Dortmund besser gewesen, im Wettbewerb zu überwintern. Selbstverständlich werden Champions und Europa League vom selben Verband ausgerichtet. Und trotzdem reizt mich der ehemalige UEFA-Pokal mehr als die große „Money Show“. Auch sportlich, denn Ersterer ist unvorhersehbarer. Dem BVB ist außerdem mehr zuzutrauen. Natürlich spielt bei dieser Einschätzung auch der Faktor Abwechslung eine Rolle, und klar ist zu hoffen, dass die Schwarz-Gelben am Ende der Saison wieder mindestens Platz 4 belegen.

Nun auch noch dieses Los. Großbritannien. Schottland. Rangers. Dass der ehemalige Torhüter Stefan Klos erst zehn Jahre beim BVB und anschließend neun Jahre beim Club aus Glasgow unter Vertrag stand, ist dabei nur eine schöne Randnotiz. Während die Dominanz der „Old Firm“, Rangers und Celtic, für den schottischen Fußball insgesamt kein Segen ist, sorgt sie doch immerhin dafür, dass es bei den beiden Glasgower Vereinen meistens voll, laut und leidenschaftlich ist. Nicht zu vergessen: Für die Rangers lief es vor knapp zehn Jahren noch weniger rosig als ein paar Jahre zuvor für den BVB. Einer finanziellen Krise folgte die Insolvenz; es musste sogar ein neues Unternehmen gegründet werden. Und die „neuen Gers“ wurden in die League Two (4. Liga) einsortiert.

Zurück auf Kurs

Die Rückkehr aus den Tiefen des schottischen Profifußballs wurde erst dieses Jahr unter Steven Gerrard mit dem Meistertitel gekrönt – dem ersten seit genau zehn Jahren. Inzwischen ist Gerrard in Birmingham bei Aston Villa. Und Ex-Spieler Giovanni van Bronckhorst, bekannt nicht nur aus der niederländischen Nationalmannschaft, sitzt seit Kurzem auf dem Trainerstuhl im Ibrox Park. Derzeit sind die Rangers schon wieder Tabellenführer, mit vier Punkten Vorsprung auf Celtic und bereits zwölf auf den Dritten Hearts.

Ich mag englischen Fußball – regelmäßigen Lesern des Blogs dürfte das bekannt sein. Ich mag auch mehr und mehr den schottischen Fußball, selbst wenn der nicht besser und an der Spitze nicht spannender ist (mehr dazu demnächst hier). Und auch wenn ich es nicht mit einem aus der Old Firm halte, freue ich mich auf dieses Europa League-Spiel im Februar mehr als auf jedes mögliche CL-Duell.

Vorahnung bestätigt: BVB scheitert in Lissabon

Champions League, 5. Spieltag / Sporting 3 BVB 1

Es war kein gutes Omen: Raphael Guerreiro verletzte sich vor der Partie in Lissabon beim Aufwärmen und wurde in der Startelf durch Nico Schulz ersetzt. Ein Leistungsträger raus, ein gerade genesener Ersatzspieler rein: Ich war bestimmt nicht der einzige Fan, dem nach dieser Nachricht Böses schwante. Die Balance, die mit Guerreiro zwischen den Teams bestanden hätte, kippte in Richtung Sporting – es war ein Ausfall zu viel für die Schwarz-Gelben.

Es dauerte eine halbe Stunde, bis die Gastgeber aus genau der angesprochenen Personalie Kapital schlagen konnten. Zuvor hatte es die Borussia gar nicht schlecht gemacht und die Partie weitgehend kontrolliert ohne zwingend zu werden. Doch dann reichte ein langer Ball, den Schulz oder Pongracic hätten klären müssen, um das 1:0 einzuleiten. Schulz ging halbherzig hin und verlängerte nur, Pongracic konnte Goncalves nicht mehr aufhalten. Der Treffer veränderte natürlich die Statik dieses entscheidenden Spiels: Sporting konnte es noch ruhiger und defensiver angehen lassen.

Vorne und hinten zu wenig

Nicht, dass sich die Grün-Weißen ausschließlich damit begnügten – schließlich bedeutete ein Sieg mit zwei Toren die sichere Qualifikation fürs Achtelfinale. Der zweite Treffer neun Minuten später lag in der in dieser Szene einfach schlechten Raumdeckung begründet, an der eine Reihe von BVB-Spielern beteiligt war. Zu viele von ihnen orientierten sich am Ball, niemand deckte den Rückraum, wo wiederum Goncalves kurz vor der Strafraumgrenze lauerte. Satter Schuss, 2:0.

Weiterlesen „Vorahnung bestätigt: BVB scheitert in Lissabon“

Ajax knackt das Westfalenstadion

Champions League, 4. Spieltag / BVB 1 Ajax 3

Der Heim-Nimbus ist weg: Unter kontroversen Umständen verliert der BVB auch das zweite Gruppenspiel gegen Ajax, kann allerdings mit erhobenem Kopf aus der Partie gehen. Die Widrigkeiten, mit denen Schwarz-Gelb zu kämpfen hatte, entschuldigen das Ergebnis gegen das Ajax-Team von 2021/22 – sie könnten der Borussia allerdings noch arg zu schaffen machen.

Den überwiegenden Teil der ersten Halbzeit – teilweise noch nach dem Platzverweis – machten die Gastgeber vieles richtig, was in Amsterdam nicht gelungen war. Die sichtbarste Veränderung: Dortmund presste häufig hoch und ließ keinen rechten Spielfluss bei Ajax zu. Zu diesem Zweck machte auch der Einsatz von Steffen Tigges anstelle von beispielsweise Donyell Malen Sinn. Im Mittelfeld agierte neben Jude Bellingham auch Axel Witsel aggressiver als sonst und so konnte der BVB den Ball eine halbe Stunde lang meist vom eigenen Strafraum fernhalten.

Ich bin ein VAR-Skeptiker, aber kein dogmatischer – von einer regelmäßig gelungenen Anwendung ließe ich mich vermutlich überzeugen. Die Szene, die zum Platzverweis führte, hatte jedes Potenzial dazu. In Realgeschwindigkeit hätte Schiedsrichter Michael Oliver sie wohl nur aus nächster Nähe richtig beurteilen können. Im Fernsehen sah es in der ersten Einstellung nach einer rücksichtslosen Grätsche von hinten aus, die Mats Hummels im Mittelfeld ohne wirkliche Not gegen Antony auspackte. Letzterer ließ es sich nicht nehmen, dies noch mit seinen Schauspielkünsten zu unterstreichen.

Weiterlesen „Ajax knackt das Westfalenstadion“

Harte Nacht in Amsterdam

Champions League, 3. Spieltag / Ajax Amsterdam 4 BVB 0

Die Borussia auf dem Boden der Tatsachen: Ja, die Pleite im Johan-Cruijff-Stadion war auch einem besonders gebrauchten Tag der Schwarz-Gelben geschuldet. Aber sie zeigte ebenso, wo sich der Verein derzeit international einordnen muss. Für die europäische Spitze reicht es jedenfalls nicht.

Manche Beobachter hatten es sich nach der Auslosung der CL-Vorrunde einfach und Dortmund zum klaren Favoriten der Gruppe C gemacht. Das war schon damals eine bequeme, oberflächliche Analyse, die auf einer statischen Sichtweise beruht. Vielleicht liegt diese ein wenig daran, wie zementiert die Verhältnisse in der Bundesliga erscheinen. Vielleicht glauben hiesige Fans und Experten deswegen, dass sich auch an der internationalen Stellung der deutschen Vereine wenig ändert. Ajax kommt aus Holland, verliert dauernd wichtige Spieler an größere Clubs und überhaupt hat der BVB sie vor neun Jahren in der Champions League klar dominiert. Dieses Narrativ scheint ein bisschen den Blick auf die jüngste Vergangenheit verstellt zu haben. Spätestens nach dem 1:5-Sieg von Ajax in Lissabon hätte man gewarnt sein müssen. Nicht zu vergessen: Noch 2019 scheiterte Ajax nur knapp im Halbfinale des Wettbewerbs an den Spurs.

Spielfreude gegen Ratlosigkeit

Fast forward in den Oktober 2021: Ajax hat wieder eine Super-Truppe zusammen und in Erik ten Hag einen ebenso starken Trainer. Es gibt keinen Grund, warum sie nicht wieder eine gute Rolle in der Champions League spielen sollten. Der BVB durfte das gestern erfahren. De facto hielten die Gäste acht, neun Minuten gut mit – tatsächlich so lange, wie Rauchschwaden über der Arena hingen. Dann stieg der Druck von Ajax gewaltig. Der BVB kam nicht mehr in die Zweikämpfe und wurde, teilweise auch auf engem Raum, schlicht ausgespielt. Dazu kamen einige erzwungene, aber auch unnötige Ballverluste. Es war insgesamt eine Demonstration der Spielfreude von Ajax, die sich in der Expected Goals-Wertung dieser Partie nur ansatzweise ausdrückt: 2,08 zu 1,23 für die Gastgeber heißt es da lediglich. In diesem Fall aussagekräftiger ist eine andere Zahl: Der BVB hatte immerhin 45 Prozent Ballbesitz, spielte aber nur 148 erfolgreiche Pässe in der gegnerischen Hälfte – Ajax 266.

Weiterlesen „Harte Nacht in Amsterdam“

Malens erstes Tor, Dortmunds zweiter CL-Sieg

Champions League, 2. Spieltag / BVB 1 Sporting Lissabon 0

Zu null gespielt, Donyell Malens ersten Treffer gesehen, schon sechs Punkte vor Platz 3 – ergebnistechnisch war es ein perfekter Champions League-Abend im Westfalenstadion. Auf den BVB-Trikots war sogar ein schwarz-gelbes Emblem zu sehen. Doch für den Erfolg war einiges an Mühe und Arbeit nötig…

Zurück zur Viererkette, wieder mit Marco Reus in der Offensive – Marco Rose knüpfte mit der Aufstellung an die erfolgreichen letzten Wochen an. Die offensichtliche Ausnahme: Wie am Samstag fehlte Erling Haaland erneut verletzungsbedingt, saß aber auf der Tribüne. Ein weiterer Rückschlag folgte bereits nach drei Minuten, als Mo Dahoud verletzt vom Feld musste und durch Julian Brandt ersetzt wurde. Der ist selbst erst seit Kurzem wieder spielfähig – das merkte man ihm gestern Abend an.

Überzeugend gegen den Ball, wenig zwingend mit ihm

Der BVB tat sich schwer, klare Torchancen zu kreieren. Vieles wurde von Sportings Verteidigern an oder kurz hinter der Strafraumgrenze geklärt. Ein Erling Haaland tankt sich da manchmal einfach durch – dies gelang Malen, Reus oder Hazard am Dienstag kaum. Und auch über außen ging wenig: Kaum Dribblings und von 18 Flanken kam gerade eine ans Ziel. Dass Sporting nicht erneut wie zuhause gegen Ajax die Schießbude öffnen würde, war klar. Etwas mehr Torgefahr hätte man sich aber schon gewünscht: Die Borussia kam gerade einmal auf einen xG-Wert von 0,28, Sporting vor allem aufgrund von Standardsituationen auf 0,36. Umso besser, dass Donyell Malen in der 37. Minute ein starkes Zuspiel von Jude Bellingham nutzen konnte und den Ball von rechts aus spitzem Winkel ins lange Eck schob.

Marco Rose lobte nach der Partie vor allem das „herausragende Gegenpressing“. Dieses war Voraussetzung dafür, dass die Schwarz-Gelben nur selten unter großen Druck gerieten. Es gab einige Angriffe der Gäste, in denen die Viererkette gefordert war. Es gab einige Fehler, die Mehrheit ausgerechnet von Mats Hummels, die aber wieder ausgebügelt oder nicht genutzt wurden. Gegen den Ball war es ein reifer CL-Auftritt des BVB gegen ein allerdings nicht übermäßig Furcht einflößendes Team. Darauf lässt sich aufbauen. Mit Erling Haaland sollte in dieser Gruppe nichts mehr schief gehen. Mit ihm stünden auch die Chancen am Samstag gegen Augsburg nicht schlecht.

Die Aufstellung: Kobel – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro (75. Schulz) – Witsel – Bellingham, Dahoud (8. Brandt) – Reus, Malen (75. Reinier), Hazard (71. Wolf). Gelbe Karten: Bellingham, Hummels. Tor: Malen

So macht Europapokal Spaß

Champions League, Achtelfinale / BVB 2 FC Sevilla 2

Ich bin kein großer Freund der Champions League (mehr) – in einigen Texten dieses Blogs ist das schon durchgeklungen. Spiele wie gestern machen aber auch mir noch Spaß. Objektiv wie subjektiv gesehen hatte die Partie gegen Sevilla vieles, was zu einem Europapokal-Abend dazugehört: den K.O.-Modus, einen unbequemen, tendenziell unsympathischen Gegner, Kontroversen, einen Helden im eigenen Team, Spannung bis zum Schluss und den Erfolg für Schwarz-Gelb.

Hinten drin, aber mit viel Disziplin

Eine gute halbe Stunde sah die Partie ähnlich aus wie jene am Wochenende in München über weite Strecken: Durch frühes Attackieren setzten die Gäste die Schwarz-Gelben unter Druck und drängten sie weit in die eigene Hälfte zurück. Der BVB stand sehr tief und rückte selbst bei Ballgewinnen nicht konsequent genug raus, so dass es oft gar keine andere Option gab, als den Ball in der Nähe des eigenen Strafraums quer zu spielen oder wegzuschlagen. Das ließ nicht nur den Blutdruck der Fans steigen, sondern führte auch zu Ballverlusten. Positiv für die Borussia war, dass Sevilla nicht so präzise spielte wie die Bayern und vor allem die Dortmunder Innenverteidiger Hummels und Can vieles per Kopf ausbügelten. Die letzte Reihe hielt dem Druck stand.

So war es ein unverhofftes Glücksgefühl, als der BVB mit seinem zweiten nennenswerten Angriff mach 35 Minuten in Führung ging: ein schneller Konter nach Ballgewinn durch Delaney, an dessen Ende Marco Reus eine seiner seltener gewordenen Klasse-Vorlagen auspackte und Erling Haaland zur Stelle war. Der Norweger war kein unwahrscheinlicher Held, aber es ist nun mal erneut zu einem guten Teil ihm zu verdanken, dass die Schwarz-Gelben in der Champions League einen Erfolg feierten. Von seinem vermeintlichen bis zum gültigen 2:0 brauchte Haaland sechs Minuten – eine Story, wie sie nur der VAR schreiben kann.

VARrückte sechs Minuten

Zunächst überprüfte Schiedsrichter Cüneyt Cakir das Tor, das Erling mit einem Schuss im Strafraum erzielt hatte. Zuvor soll er Diego Carlos gefoult haben – allerdings stießen die beiden eher zusammen. Der BVB bekam das Tor dennoch aberkannt, dafür einen Elfmeter zugesprochen – für einen Zupfer an Haalands Trikot, der zeitlich weiter zurücklag. Den Elfmeter, den der Norweger selber schoss, parierte Torwart Bono. Die Partie lief weiter, bis Schiedsrichter Cakir schließlich auf Wiederholung des Strafstoßes entschied: Bono hatte zu früh die Torlinie nach vorne verlassen. Haaland schritt erneut zur Tat und traf genau ins rechte Eck, obwohl der Keeper auf die richtige Seite sprang. Die sechs Minuten bis dahin sorgten für Gesprächsstoff und trugen zur Geschichte des Spiels bei. Andererseits: Sollte dies nicht eher dem Sport vorbehalten bleiben? Von Spielfluss konnte während dieser Zeitspanne jedenfalls keine Rede sein.

Der Elfmeter für Sevilla in der 69. Minute war vertretbar. Dortmund hätte das Spiel ein-, zweimal entscheiden können, geriet erst gegen Ende noch mal richtig unter Druck. Und die Nachspielzeit hatte es in sich. Glücklicherweise war nach dem 2:2 nicht mehr lange zu spielen. Marwin Hitz hatte in der Schlussphase jedenfalls noch ein paar Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Neben ihm, Haaland und den Innenverteidigern muss man auch Thomas Delaney und vor allem in der zweiten Hälfte Jude Bellingham als Garanten für den Sieg nennen. Europapokal as it should be – und Dortmund steht im Viertelfinale.

Die Aufstellung: Hitz – Morey, Can, Hummels, Schulz – Delaney – Bellingham, Dahoud – Reus, Haaland, Hazard. Gelbe Karten: Morey, Haaland, Can. Tore: Haaland (2, davon 1 EM)

Dortmund feiert spanische Nacht

Champions League, Achtelfinale / FC Sevilla 2 BVB 3

Warum sind eigentlich so viele Beobachter so überrascht? Auch wenn vielleicht nicht mit einem Auswärtssieg und drei Toren zu rechnen war: Der BVB hat in der Champions League in den meisten Spielen ein anderes Gesicht als in der Liga gezeigt. Das gelang auch gestern in Andalusien und stellt eine kleine Revanche für die veritable „Shithousery“ der Gastgeber beim letzten Aufeinandertreffen dar.

Stabiler, wacher, stärker

Edin Terzic hatte Lehren aus den letzten beiden Partien gezogen: Emre Can rechts hinten hatte nicht so gut funktioniert. In Sevilla lief der Mentalitätsspieler im defensiven Mittelfeld auf, wo er wenn irgendwie möglich hingehört. Ihm zur Seite standen Jude Bellingham und Mo Dahoud, die etwas offensiver orientiert waren, aber auch in Zweikämpfen weitgehend überzeugten. Drei echte Offensivkräfte reichen eben aus, wenn zwei von ihnen Erling Haaland und Jadon Sancho heißen. Bei all diesen positiven Erscheinungen um ihn herum ließ sich auch Kapitän Reus nicht lumpen und war durch seine Balleroberung im Mittelfeld sowie seinen Pass auf Haaland maßgeblich am dritten Treffer beteiligt.

Obwohl Sevilla in der zweiten Hälfte über längere Strecken am Drücker war und der BVB zu viel Raum preisgab, stand die Abwehr sicherer als zuletzt. Beim 1:0 war viel Pech dabei, auch wenn Sancho natürlich nicht optimal verteidigte. Das späte 2:3 der Gastgeber entsprang dann mal wieder einem Standard, als Dahoud und Can den eingewechselten Luuk De Jong laufen ließen. Aber das Handwerk dazwischen verrichtete die Viererkette ordentlich, mit Abstrichen bei Morey.

Momente der Extraklasse gab es an anderer Stelle: Mo Dahouds satter Treffer zum Ausgleich aus fast 20 Metern. Die spielerische Urgewalt von Erling Haaland, der das 1:2 selbst einleitet, zu Sancho weitergibt und dann dessen schönen Lob zurück eiskalt verwertet. Das kann die Borussia alles und hat es in der Champions League auch schon gezeigt – selbst wenn die Gegner noch nicht die Klasse des FC Sevilla hatten.

Warum nicht immer so?

Natürlich hatte der BVB gestern einen Gegner, der selbst gerne den Ball in seinen Reihen hält. Das kam den Schwarz-Gelben entgegen: Sie mussten mal nicht das Spiel gestalten. Hätten die Andalusier Ballverluste besser vermieden, wäre es mit dem Auswärtssieg sicher noch ein Stück schwerer geworden. Aber dennoch: Beim Vergleich mit den nicht gewonnenen Partien in der Liga fragt man sich unweigerlich, warum gestern deutlich mehr Wachheit (wie bei Reus), mehr Einsatzwillen (etwa bei der von Edin Terzic bejubelten Grätsche von Emre Can) und mehr Bindung zwischen den Mannschaftsteilen zu spüren war.

Dieser Vergleich macht einen bei aller Freude über den couragierten Auftritt gestern etwas ärgerlich. Bei allen taktischen Unterschieden: Wer in Sevilla gewinnt, muss auch gegen Hoffenheim drei Punkte holen. Das beste Mittel gegen diesen Ärger: ein Derbysieg, egal wie! Danach können wir ein neues Kapitel beginnen.

Die Aufstellung: Hitz – Morey, Akanji, Hummels, Guerreiro (76. Passlack) – Can, Bellingham, Dahoud (89. Meunier) – Reus (80. Brandt), Sancho – Haaland. Gelbe Karten: Hummels, Haaland. Tore: Dahoud, Haaland (2)

BVB noch nicht am Zenit

Champions League, 2. Spieltag / BVB 2 Zenit St. Petersburg 0

Nichts wirklich Neues: Lange tut sich die Borussia schwer gegen ein tief stehendes Team. Doch Zenits Elfmeter-Geschenk öffnet schließlich die Räume für ein weiteres Tor. Im Grunde ein ähnliches Spiel wie das Derby, nur mit einem stärkeren Gegner.

Dominant, aber nicht zwingend

Sehen wir mal das Positive: Im Gegensatz zur Partie bei Lazio waren die Schwarz-Gelben gestern das eindeutig dominante Team, das hinten wenig zuließ. 69 Prozent Ballbesitz und nur vier Torschüsse für den Gegner sind für die Champions League ordentliche Werte. Das BVB-Spiel sah zwar vor allem in der ersten Hälfte eher dröge, aber wenigstens sicher aus. Eine Problemzone: die Mittelfeldzentrale. Witsel trug mit wenigen Ausnahmen nichts wirklich Kreatives vor. Dahoud wirkte wenigstens lebhafter, doch bei ihm kommen auf zwei gute Aktionen halt auch acht überflüssige.

Über außen gelang der Borussia lange Zeit auch wenig. Und so durfte man trotz der einen oder anderen Torannäherung schon guten Gewissens ungeduldig werden, als der eingewechselte Thorgan Hazard von Karavaev im Strafraum umgerissen wurde. Ein glasklarer und vermeidbarer Elfmeter, aber Glück oder Fehler des Gegners gehören seit jeher zum Fußball dazu. Danach spielte es der BVB recht souverän runter, mehr als ein Weitschuss kam nicht mehr von Zenit. Mit mehr Vorwärtsdrang hätten die Schwarz-Gelben womöglich früher die Entscheidung geschafft. So geschah es erst in der Nachspielzeit, als Bellingham den Ball per Kopf in den Laufweg von Haaland beförderte, der dann alles richtig machte.

Arbeiterverein BVB

Vielleicht kann es derzeit nur so funktionieren, dass die Borussia über viel Arbeit zum Erfolg kommt. Mit Glanz ist da gerade wenig, allenfalls in Momenten. Dieses perfekte Gefüge, das letztlich auch gar nicht so viele andere Klubs haben, gibt es in Dortmund nicht. So fällt es zum Beispiel auch schwer, eine Wunschelf aus dem aktuellen Kader zu bilden, von der man wirklich überzeugt ist. Klar sind da viele gute Kicker dabei, aber nur ein paar Erfolgsgaranten, die man ohne großes Nachdenken immer aufstellen würde. Mal sehen, wie das Lucien Favre in den nächsten Wochen hinkriegt.

Die Aufstellung: Bürki – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro – Dahoud (67. Hazard), Witsel – Sancho (84. Delaney), Reus (74. Reus), Reyna (84. Bellingham) – Haaland. Tore: Sancho (EM), Haaland

Dortmund zeigt das zweite Gesicht

Champions League, 1. Spieltag / Lazio 3 BVB 1

Ärgerlich erwartbar sind inzwischen die Auftritte von Borussia Dortmund, bei denen die Mannschaft so viel vermissen lässt, dass eine „Mund abputzen, weitermachen“-Haltung schwer fällt. So wird der passable Saisonstart schon wieder durch den blutleeren Auftritt im Stadio Olimpico überschattet – den man mit erschwerten Bedingungen nur ein bisschen entschuldigen kann.

Schwarz-Gelb mit Löcherkette

Lucien Favre blieb trotz akutem Innenverteidiger-Mangel bei einer Dreierkette von zentralen Abwehrspielern. Mats Hummels wurde von Lukasz Piszczek und Thomas Delaney unterstützt und war gestern nicht zu beneiden. Die Diskussion um Dreier-/Fünferkette vs Viererkette wird in Dortmund ja schon eine Weile geführt. Favre galt bisher als Verfechter letzterer Variante, lässt den BVB aber schon seit geraumer Zeit mit drei Innenverteidigern auflaufen. In Rom änderte er dies nach 65 Minuten, um mit Julian Brandt für Piszczek mehr Offensivschwung reinzubringen – der Rest des Spiels endete 1:1.

Bleibt die Frage, ob nicht zwei Innenverteidiger in einer Viererkette von Beginn an mehr Sinn gemacht hätten – angesichts von gefühlt zahllosen Lazio-Pässen durch die Abwehrreihe vor allem in der ersten Halbzeit. Die Antwort ist etwas für versiertere Taktiker. Tatsache ist aber, dass Piszczek und Delaney ihre Probleme hatten – der Däne kompensierte das immerhin in ein paar Szenen mit Härte. Weiterlesen „Dortmund zeigt das zweite Gesicht“

Vom Zypern-Freund zum Supercupsiegerbesieger

Champions League, 3. Spieltag / BVB 4 Atletico Madrid 0

Es ist erstaunlich bis atemberaubend wie sich die Europapokal-Geschicke von Borussia Dortmund gewandelt haben. Nach Nikosia und dem Ausscheiden gegen Salzburg nun der dritte Sieg in der Champions League, mit 4:0 gegen Atletico. Der Mannschaft, die angeblich so wenig zulässt.

Lucien Favre probierte es mit einem recht klassischen 4-2-3-1, wobei Marco Reus ganz vorne seine Rolle doch etwas anders spielte als Paco Alcacer. Zeitweise fehlte die Präsenz eines echten Neuners den Schwarz-Gelben: Wenn es keinen Abnehmer für die Flanken der flotten Außen gab. Dass unter den Torschützen des BVB letztendlich nur ein echter Offensivmann war, ist aber schon ein Hinweis, wie die Mannschaft des Fehlen von Paco ausgleichen konnte: mit einer fantastischen Mannschaftsleistung.

Wie so oft – außer in der letzten Saison – wirkte das Auftreten der Borussen in der Champions League noch etwas spritziger und engagierter als in der Bundesliga. Favre hatte es offensichtlich geschafft, die immense Qualität von Atletico allen klarzumachen. Wenn man jemand herauspicken will aus der Mannschaft, muss man mindestens diese Namen nennen: Witsel, Hakimi, die Innenverteidiger Diallo und Zagadou und Marco Reus. Auch dessen Kumpel Mario Götze hielt gut mit.

Die vier Tore fielen, weil das Team in entscheidenden Momenten heiß, schnell und kombinationssicher war. Sie fielen weniger durch herausragende Einzelleistungen. Es gab auch die Phase, in der die Partie wackelte und Madrid den Ausgleich hätte schießen können. Die Borussia kam gar nicht mehr ordentlich hinten raus. Mehr als ein Elftel Schuld daran hatte der für den verletzten Delaney eingewechselte Mahmoud Dahoud. Dessen Passspiel war zunächst absolut gruselig, nicht zum ersten Mal. Doch später bereitete er immerhin das 3:0 durch Sancho mit vor.

Aber ansonsten: Was waren das wieder für Einwechslungen von Favre? Okay, von Jadon Sancho erwartet die Fußballwelt das inzwischen fast schon. Aber zwei Tore vom schon ins zweite Glied gerückten Guerreiro? Klar: Das 0:2 in einer für sie bis dahin positiven zweiten Hälfte beeindruckte Atletico und euphorisierte Schwarz-Gelb sowie das Westfalenstadion. Aber wie das dann zu Ende gespielt wurde, war trotzdem extrem beeindruckend. Es spielte auch keine Rolle, dass Roman Bürki nur einen ordentlichen und keinen bockstarken Tag wie zuletzt immer erwischt hatte. Nicht jeder Pass und Abschlag von ihm saß.

Ein sehr großes Spiel also. Natürlich aber noch kein Fingerzeig, dass es der BVB auch in der Champions League weit bringen kann. Nun kommt mit Hertha BSC erst mal eine der derzeit unangenehmsten Mannschaften der Bundesliga nach Dortmund.