Ehrenwerte null Punkte

Champions League, 2. Spieltag / Manchester City 2 BVB 1

Nur 1:2 – das hätten viele vor dieser Partie als kleinen Erfolg angesehen. Nach dem unerwartet spannenden Abend von Manchester dürfte das Urteil zwiegespaltener sein: Die Leistung des BVB war zweifellos ein Erfolg, doch die späte Niederlage schmerzt natürlich trotzdem.

Lange taten die Schwarz-Gelben das, was man gegen City offensichtlich tun muss: Sie standen kompakt, wenn nötig auch tief, und verteidigten bravourös. Sehr gute Noten verdienten sich dabei vor allem Hummels und Süle, aber auch die Außenverteidiger Meunier und Guerreiro machten es gestern ordentlich. In Ballbesitz blieben die Gäste ruhig und leisteten sich lange Zeit wenig hektische Ballverluste. Und trotz der abwartenden Spielweise kamen sie zu einigen Gelegenheiten.

Ein weiterer Fortschritt gegenüber den letzten Partien: Endlich war eine Ecke mal wieder Ausgangspunkt für einen Treffer. Zwar nicht im Sinne von Ecke-Kopfball-Tor, doch Reus‘ Bilderbuch-Flanke von der anderen Seite, die im Übrigen fast wie ein Torschuss aussah, war in jedem Fall noch eine Folgeaktion. Dass Bellingham nun wieder gegen City traf, war schon keine große Überraschung mehr.

Fünf Minuten reichen City

Es hätte so schön sein können, wenn die Schwarz-Gelben in ihren Defensivaktionen bis zum Schluss konsequent und nah am Mann geblieben wären. Doch dafür reichte mutmaßlich die Kraft nicht mehr. So kam zunächst John Stones unbedrängt zum Schuss aus etwa 18 Metern. Klar, den hätte man verhindern sollen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Alexander Meyer ihn hätte halten können. Schwierig bis unmöglich war das dagegen bei – natürlich – Erling Haalands artistisch eingesprungenem Siegtreffer. Auch hier wäre die Flanke von Cancelo zuvor aber wohl nicht so gekommen, wenn ein Schwarz-Gelber näher dran gewesen wäre. Ein Unentschieden wäre zweifellos verdient gewesen: Donyell Malen hätte nach einem herrlichen Dribbling ein Traumtor verdient gehabt – klappte leider nicht ganz.

So ist es zweifellos ein bitteres Ergebnis, aber auch ein verschmerzbares, wenn man die Leistung in die nächsten CL-Partien mitnimmt. Sevilla hat gegen Kopenhagen nur Unentschieden gespielt und bleibt somit hinter dem BVB. Auf das direkte Duell mit den Andalusiern wird es am Ende wohl ankommen – man darf ein bisschen zuversichtlich sein. Auch fürs Derby – das Einzige, was jetzt zählt.

Die Aufstellung: Meyer – Meunier, Süle, Hummels, Guerreiro – Bellingham, Can, Özcan (89. Moukoko) – Reyna (62. Malen), Reus (88. Adeyemi) – Modeste (78. Schlotterbeck). Gelbe Karten: Özcan, Meunier. Tor: Bellingham

Borussia und der Ex-Effekt

1.Bundesliga, 6. Spieltag / RB Leipzig 3 BVB 0

Es sind Tage wie der gestrige, die es manchmal so frustrierend machen, BVB-Fan zu sein. Damit will ich nicht sagen, dass viele andere Vereine weniger Frustpotenzial bieten. Aber diese Diskrepanz zwischen vielversprechendem, hochwertigem Kader und schwachen Leistungen in wichtigen Spielen macht einem schon zu schaffen. Dass dabei in Leipzig erneut Verletzungsprobleme eine Rolle gespielt haben dürften, tröstet kaum. Wenn es neben dem nun nahenden Derby eine Partie gibt, in der das nicht abgerufene Potenzial unverzeihlich ist, dann die gegen das Brause-Konstrukt.

Marco Rose als frisch gebackener Leipziger Trainer hatte womöglich im Vergleich zu Edin Terzic einen Wissensvorsprung hinsichtlich des Gegners. Aber so schwierig war es nun auch nicht, die Herangehensweise der Gastgeber zu erahnen. Und es gibt genügend Quellen, sich über einen Gegner in der Bundesliga zu informieren. Vermutlich war es auch weniger ein Informationsdefizit als vielmehr die Umsetzung der Vorgaben auf dem Platz, die den Schwarz-Gelben zu schaffen machte.

Gegen eine Mannschaft wie Leipzig, deren Potenzial zuvor nur ein wenig schlummerte, ist ein frühes Gegentor nicht hilfreich. Selbst das Leipziger Publikum hat nichts zu meckern, wenn man mit dem neuen einheimischen Trainer, der dem Konstrukt endlich das Lokalkolorit verleiht, das es vorher nie hatte, 1:0 führt. Und dann noch gegen den Verein, den die traditionslosen Leipziger wohl als Erzrivalen ansehen. Da muss man als Gastgeber gar nicht so viel den Ball haben, sondern kann erstmal auf Fehler des Gegners warten. Der BVB hatte am Ende des Spiels 56 Prozent Ballbesitz, aber wenig damit zustande gebracht – der xG-Wert lag bei 0,33.

Weiterlesen „Borussia und der Ex-Effekt“

BVB holt Jayden und Herrn Meyer

Er kommt von Manchester City, fühlt sich auf den offensiven Außenbahnen zuhause und heißt fast Jadon: Da lassen sich Vergleiche nun wirklich schwer vermeiden. Borussia Dortmund hat Jayden Braaf ablösefrei vom englischen Meister verpflichtet und natürlich muss man da zunächst an den Ex-Borussen denken, der inzwischen wieder in Manchester, wenn auch nicht an alter Stelle, kickt.

Doch es gibt schon gewichtige Unterschiede: Dass der 19-jährige Braaf Niederländer ist, zählt vielleicht noch nicht dazu. Dafür aber die Knieverletzung, durch die das Offensivtalent die gesamte letzte Saison verloren hat. Ob er ohne sie schon an Pep Guardiolas Kabinentür klopfen würde, ist Spekulation. Zum Zeitpunkt der Verletzung war Braaf gerade an Udinese Calcio verliehen. Bei seinem Wechsel 2018 aus der Jugend des PSV Eindhoven nach Manchester galt er als „eine der vielversprechendsten Offensivhoffnungen im europäischen Fußball„, wie zumindest die BVB-Webseite berichtet. Solche werden in den U18- und U23-Kadern der englischen Top 6 ja gerne mal gehortet, so dass die Spieler meistens nochmal einen Umweg zum großen Erfolg nehmen müssen.

Erst mal Dritte Liga

Bei Jayden Braaf waren den Verantwortlichen von City die Unwägbarkeiten nach einem Jahr Ausfall wohl zu groß. Aus deren Sicht verständlich. Der BVB hat zugegriffen und geht damit ein Risiko ein – allerdings ein überschaubares. Das Ziel ist, Braaf über die zweite Mannschaft (wieder) ans Topniveau heranzuführen. Anders als bei Jadon Sancho ist das ein Experiment, dessen Gelingen natürlich wesentlich davon abhängt, ob Jayden physisch fit ist und bleibt. Sein Vertrag läuft über drei Jahre.

Sportlich sicher weniger spektakulär ist die nun fix gemachte Verpflichtung von Alexander Meyer von Jahn Regensburg. Den 31-jährigen Torhüter hält Sebastian Kehl für einen der stärksten seiner Zunft in der 2. Bundesliga. Dass ein Stammkeeper aus der zweiten Liga nun die klare Nummer 2 in Dortmund wird, ist für den BVB der richtige Weg. Sinnvoller jedenfalls, als einen vermeintlichen Herausforderer für Kobel zu verpflichten – denn der ist schließlich als der Torwart geholt worden, der bei Schwarz-Gelb wieder eine Ära prägen soll und könnte. Meyer erreichte beim SSV Jahn in der abgelaufenen Spielzeit eine Kicker-Durchschnittsnote von 3,07 – ordentlich, aber nicht überragend für einen Torhüter. Doch man muss die Note auch im Kontext der bescheidenen Regensburger Saison mit Abschlussplatz 15 sehen. Ein vernünftiger Transfer scheint das also zu sein – davon brauchen wir in Zukunft eher mehr als weniger.