Minimalisten oder Langweiler?

So richtig können sich auch die Fans von Preston North End noch nicht entscheiden: Was ist das nur für eine Saison, die der englische Zweitligist bisher spielt? Die Zahlen sind bemerkenswert: Nach acht Spieltagen in der Championship (und vor der Partie gegen Burnley am Dienstagabend) stehen die „Lilywhites“ mit elf Punkten auf Platz 10 – im komfortablen Mittelfeld und nur zwei Punkte hinter Play-Off-Platz 6. Diese Platzierung haben sie jedoch mit nur zwei (!) erzielten Toren erreicht – weil sie nur ein einziges kassiert haben. Fünf torlose Unentschieden, zwei 1:0-Siege und eine 0:1-Niederlage stehen bisher zu Buche.

Angesichts dieser Zahlen überrascht es wenig, dass sich die Fans und Trainer Ryan Lowe fragen, woher die Treffer kommen sollen. Folgerichtig ist aber auch, dass im August mit dem 26-jährigen Innenverteidiger Liam Lindsay ein Aktiver von North End bei der Wahl zum Championship-Spieler des Monats nominiert wurde. Die Transferpolitik ist wie bei vielen Clubs stets ein Diskussionsthema in Preston. Grundsätzlich folgt man hier der Maxime, die ohnehin vorhandenen Verluste strikt zu begrenzen und eher konservativ zu wirtschaften. Im Dezember 2020 habe ich vor einem Aufeinandertreffen von PNE und Derby County mal die Philosophie der beiden Vereine verglichen. Seither hat sich vor allem in Derby einiges verändert, nicht zuletzt die Liga-Zugehörigkeit.

Finanzielle Zurückhaltung als Familienerbe

In Preston gab es auf persönlicher Ebene einen großen Einschnitt: Vor knapp einem Jahr ist Clubbesitzer Trevor Hemmings mit 86 Jahren verstorben. Er lebte zwar hauptsächlich auf der Isle of Man, hatte aber regelmäßig Kontakt zum starken Mann im Vorstand, Peter Ridsdale. Einen harten Umbruch hat es nach dem Tode Hemmings noch nicht gegeben. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Hemmings‘ Sohn Craig; im Austausch mit ihm trifft Ridsdale weiterhin wesentliche Entscheidungen den sportlichen Bereich betreffend.

Weiterlesen „Minimalisten oder Langweiler?“

Schafböcke nach neun Monaten gerettet

Ein Happy End. Nur im Fußball, aber immerhin. Der Traditionsverein Derby County, gegründet 1884 und einst erfolgreich unter dem großen Brian Clough, hat einen neuen Besitzer, der die ersten drei Buchstaben seines Nachnamens mit der Trainerlegende gemeinsam hat. David Clowes beziehungsweise sein Unternehmen Clowes Developments hat heute die Übernahme der „Rams“ vollendet und somit den Klub aus den East Midlands aus der Insolvenz geholt.

Die ganze Vorgeschichte findet ihr im letzten Beitrag. Zwei Tage nach dem ursprünglich angepeilten Mittwoch hat die existenzbedrohende Situation nun ein Ende gefunden. Die Abwicklung des Deals sei beispiellos komplex gewesen, betonte Andrew Hosking, einer der Insolvenzverwalter – sicherlich nicht ganz ohne den Hintergedanken, die Länge des Verfahrens zu rechtfertigen, das im September 2021 begonnen hatte.

Clowes schreibt den Fans

Doch das Ende scheint nun beinahe ideal. Ein erfolgreicher und gleichzeitig bodenständiger Unternehmer aus der Region als Eigentümer – viel besser wird es im englischen Profifußball abseits der wenigen fangeführten Vereine nicht. David Clowes hat in einem offenen Brief an die Fans um Geduld gebeten. Er und sein Team bräuchten noch Zeit, um sich ein Bild von innen zu verschaffen, Gespräche zu führen und dann im Anschluss womöglich Veränderungen vorzunehmen.

Dort, wo es schnell gehen muss, soll es schnell gehen: Die Rams brauchen rund vier Wochen vor Saisonstart dringend Spieler – mehr als eine gute Handvoll Profis stehen derzeit nicht unter Vertrag. Natürlich wurden im Hintergrund schon Gespräche vor allem mit vertragslosen Spielern geführt. Es könnten also schon bald erste Vollzugsmeldungen folgen. Alle Transfers müssen einem Business Plan gehorchen, auf den sich die neuen Besitzer mit den Insolvenzverwaltern und dem Ligaverband EFL geeinigt haben. Das heißt: Neuzugänge können nur registriert werden, wenn Transfersumme, Spielergehalt und Beraterkosten vorgegebene Beträge nicht überschreiten. In diesem Rahmen steht es Derby County aber wieder frei, die Transfers zu tätigen, die der Trainer und andere künftig sportlich Verantwortliche für nötig halten.

David Clowes macht in seiner Botschaft an Fans und Angestellte des Vereins auch Hoffnung, dass Vieles, was bei den Rams in der Vergangenheit gut gelaufen ist, erhalten bleibt: Die Jugendakademie soll weiter zur höchsten Kategorie gehören, die gemeinnützige Arbeit des „Community Trust“ in Derby und Umgebung fortgeführt werden. Und Clowes will auch die Frauenmannschaft, Derby County FC Women, ein eigener Verein, aber eng mit den Männern assoziiert, weiter unterstützen. Das alles hört sich für lang leidende Fans sehr positiv an. Einfach wird der Weg zurück aber sicher nicht – für den Verein, der noch vor wenigen Jahren ans Tor zur Premier League klopfte und sich nun einen Kader für die dritte Liga basteln muss. Es könnte heute trotzdem ein entscheidender, womöglich historischer Schritt gelungen sein.

Weiche Landung in Sicht? Neue Hoffnung für Derby County

Seit fast zwei Jahren geht es für die „Rams“ abwärts. Nicht stetig, aber bisher unaufhaltsam. Genau das ist das besonders Schmerzhafte für die Fans: Immer wieder keimte Hoffnung auf, schien sich etwas zu bewegen. Und immer wieder wartete man vergebens. Die sportliche Talfahrt von Derby County begann bereits in der Saison 2020/21: Unter Trainer-Novize Wayne Rooney konnten sich die Rams erst am letzten Spieltag vor dem Abstieg retten. Nicht geholfen hatte in jener Saison ein weiches Transferembargo aufgrund von Verfehlungen der Vereinsführung im finanziellen Bereich. Alles zur Situation im letzten Sommer könnt ihr in meinem damaligen Artikel nachlesen.

Der damalige Klubbesitzer Mel Morris galt selber als Derby-Fan und hatte sich in den Jahren zuvor immer mal wieder in die Arbeit der Angestellten eingemischt. 2021 wollte er den Klub verkaufen. Zwei Übernahmeversuche waren bereits gescheitert (siehe den oben verlinkten Artikel). Dann folgte das Szenario, das die Fans nicht für möglich gehalten hätten und das Morris alle Sympathien gekostet hat: Der Eigentümer meldete für die Rams Insolvenz an. Allerdings nicht für das Stadion Pride Park, das er sich ein paar Jahre zuvor quasi selbst verkauft hatte.

Mit 21 Minuspunkten gegen den Abstieg

Die Konsequenz: In der abgelaufenen Saison wurden den Rams zunächst 12 Punkte für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens abgezogen. Als Insolvenzverwalter wurde die Firma Quantuma eingesetzt. Sie konnte nicht verhindern, dass im November ein weiterer Neun-Punkte-Abzug aufgrund von Verstößen gegen die Regeln zur Profitabilität und Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Stadionverkauf erfolgte. Mit insgesamt 21 Minuspunkten war der Klassenerhalt der Rams schon mitten in der Saison in weite Ferne gerückt. Nicht, dass Wayne Rooney, sein Assistent Liam Rosenior und die Mannschaft nicht alles versuchten: Bis ins neue Jahr hinein hatten sie den enormen Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz so weit reduziert, dass der Klassenerhalt zumindest denkbar erschien. Die Fans zogen mit und feierten den fast aussichtslosen Kampf ihres Teams.

Weiterlesen „Weiche Landung in Sicht? Neue Hoffnung für Derby County“

Rote Bullen bringen’s nicht

Die einzig wahren Bullen im Fußball sind keine mit Taurin vollgepumpten Mast-Exemplare, sondern Hereford-Rinder – die Wappentiere des aus der gleichnamigen Stadt stammenden Fußballvereins. Über Hereford FC – die „Bulls“- habe ich bereits mehrfach geschrieben – hier etwas über die Geschichte des Phönix-Vereins, hier das letzte Update von 2020. Gerade dieser Tage ist es wieder an der Zeit für einen Blick in den Westen Englands, in die ländlich geprägte Grafschaft Herefordshire. Wo der Hereford United Supporters Trust, die Fan-Stiftung der Bulls, weiterhin daran arbeitet, genügend Mitglieder und Unterstützer zu finden, um die magische Grenze von 50 Prozent der Vereinsanteile zu erreichen, so dass der Club in Zukunft wahrhaft Fan-geführt ist. Die anderen 50 Prozent sollen im Besitz der restlichen Anteilseigner bleiben.

In der abgelaufenen Saison hat Hereford den zwölften Platz in der sechstklassigen National League North belegt, in der die Bulls auch 2020 schon spielten. Doch immerhin sah es lange so aus, als könnte der Sprung auf die Play-Off-Ränge (bis Platz 7) gelingen. Trainer ist nach wie vor der ehemalige Spieler Josh Gowling. Der steht jetzt vor der nicht einfachen Aufgabe, einen Kader für die nächste Saison zusammenzustellen, um einen neuen Anlauf zu starten. Damit ist er in der Liga nicht alleine. Im semi-professionellen Fußball sind längerfristige Verträge selten und so zerfallen Mannschaften am Saisonende regelmäßig zu einem großen Teil, vielleicht mit Ausnahme der Aufsteiger. Auch Tom Owen-Evans, einer der wenigen Spieler und Leistungsträger, die mehrere Jahre in Hereford kickten, hat den Verein nun verlassen.

Fans zahlen für Spieler

Ob Gowling Ersatz für ihn und andere findet, der einen Angriff auf die Play-Off-Plätze zulässt, hängt natürlich auch vom Budget ab. In der sechsten Liga, kurz nach einer Pandemie, ist das in der Regel nicht üppig, soll aber bei Hereford nicht unter dem der Vorsaison liegen. Vereine auf diesem Level, insbesondere Fan-geführte Vereine, versuchen gerne, ihre Finanzen mit Hilfe der Fans aufzubessern. Eine Reihe von Clubs hat sogenannte „Boost the Budget“-Kampagnen gestartet – mit dem klar definierten Zweck, die monatlichen oder einmaligen Spenden in den Spielerkader zu investieren.

Bei den Bulls hat man sich bei der Spendenkampagne ein Ziel von 50.000 Pfund gesetzt – bisher sind 18.880 zusammengekommen (Stand 1. Juni). Zwei Ligakonkurrenten – beides Fan-geführte Vereine – sind schon weiter. Darlington FC aus der nördlichen Grafschaft County Durham hat unglaubliche 137.000 Pfund eingesammelt – hier ist die Aktion bereits beendet. Und Chester FC aus dem Nordwesten Englands hat vier Wochen vor Ende der Kampagne bereits gut 58.000 der avisierten 75.000 Pfund beisammen.

Die Bullen von Hereford schwimmen also nicht gerade in Geld. Zu Beginn der Pandemie, im ersten Lockdown, sah man sich gezwungen, die Jugendakademie und die Frauenmannschaft auf Eis zu legen. Die Nachwuchsarbeit ist in der abgelaufenen Saison wieder angelaufen, allerdings nur in bestimmten Altersgruppen und mit Hilfe der mit dem Verein assoziierten gemeinnützigen Stiftung. Ein Frauen-Team ist unterdessen noch nicht in Sicht.

Große Schritte sind in Hereford derzeit nicht drin. Und trotzdem sind die Rinder von Hereford tausendmal schöner als irgendwelche roten Bullen. Schaut euch einfach das Vereinswappen an…

Sind hier die guten Investoren?

Der Krieg in der Ukraine und die aus ihm folgenden Sanktionen gegen russische Oligarchen wie Roman Abramowitsch haben in England eine Debatte verstärkt, die durchaus schon geführt wurde, aber noch nicht mit der nötigen Intensität: Welche Voraussetzungen sollte der Besitzer/die Besitzerin eines Fußballklubs erfüllen müssen und wie sollten die Besitzverhältnisse generell strukturiert sein? Der Fall Newcastle United und noch mehr die jetzige Ungewissheit um Chelsea könnten – bei all den schrecklichen Hintergründen – den positiven Effekt haben, dass diese Diskussion nun unwiderruflich in Gang kommt.

Gibt es noch das „gute Geld“ im englischen Fußball? Bekanntlich existieren im Mutterland des Sports im Profibereich schon lange ganz andere Strukturen als in der deutschen Bundesliga oder gar im hiesigen Vereinswesen. Doch inzwischen ist auch der wohlhabende und -wollende, aus der Region stammende Klubbesitzer früherer Prägung rar. Die Besitzverhältnisse in den oberen Ligen sind internationaler geworden; eine Affinität zum Heimatort eines Vereins müssen viele Klubführungen erst von sich aus herstellen. Manche überzeugen dabei, manche weniger.

Weiterlesen „Sind hier die guten Investoren?“

Winter-Transfers: Hier funktionieren sie doch

Das Transferfenster im Januar hat einen bescheidenen Ruf. Niemand mag es so richtig, viele Trainer empfinden es als störend – vor allem in den Ländern, in denen der Ball im Winter durchgehend rollt. Es ist naheliegend, dass vor allem zwei Sorten Vereine im Januar auf dem Transfermarkt zuschlagen: die, bei denen es in der Hinserie so gar nicht gelaufen ist und jene, die sich keine Gedanken über Geld machen müssen. Andere, wie etwa der BVB, verfeinern zu dieser Zeit höchstens ihren Kader – oder nutzen eine einmalige Gelegenheit wie bei Erling Haaland.

Für die Krisenklubs bringen die winterlichen Nachverpflichtungen unterdessen häufig nicht die erhoffte Trendwende. Doch es geht auch anders: Den Bolton Wanderers in Englands drittklassiger League One scheint nach 2021 erneut eine fantastische Transferphase gelungen zu sein. Im Vorjahr standen die Trotters Anfang Januar auf dem 16. Platz der League Two und stiegen am Ende als Dritter auf. Niemand zweifelt daran, dass die klugen Verpflichtungen zu Beginn des Jahres eine entscheidende Rolle dabei spielten.

Oops, they did it again!

In diesem Jahr scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Bolton hatte einen für einen Aufsteiger sehr ordentlichen Saisonstart. Doch nach der Niederlage am Neujahrstag in Rotherham stand man plötzlich nur noch drei Punkte vor den Abstiegsrängen auf Platz 18. Dazu hatten auch Covid und Verletzungen beigetragen. Trainer Ian Evatt ließ keine Zeit verstreichen und hat bis zum Transfer Deadline Day bereits sechs Spieler verpflichtet sowie die Leihe des vom HSV ausgeliehenen Flügelspielers Xavier Amaechi verlängert.

Weiterlesen „Winter-Transfers: Hier funktionieren sie doch“

Von der Premier League in den Amateurfußball?

Patronen in der Post des Klubbesitzers – das würde man vielleicht mit dem kolumbianischen Fußball assoziieren, passiert ist es jedoch in der Region Manchester. So berichtet es jedenfalls Abdallah Lemsagam, der Besitzer des Viertligisten Oldham Athletic. Oldham ist eine 96.000-Einwohner-Stadt in Greater Manchester, elf Kilometer vom Stadtzentrum des großen Nachbarn entfernt und arg in dessen Schatten stehend. Zu den vielen Dingen, die in Manchester erfolgreicher sind, gehört der Fußball. Wer neben City und United sowie vielen niedrigklassigeren Vereinen in der Region bestehen will, hat es grundsätzlich nicht einfach.

Das wissen auch die Fans der „Latics“ – und dennoch gibt es seit geraumer Zeit Proteste gegen Lemsagam, die nun einen unrühmlichen Höhepunkt gefunden haben. Die widerwärtige Form der Kommunikation, die ein vermeintlicher Fan anscheinend gewählt hat, wird inzwischen von der Greater Manchester Police untersucht. Dass überhaupt protestiert wird, ist dagegen alles andere als verwunderlich. Lemsagam, ein früherer Spielerberater, übernahm Oldham im Januar 2018 in der League One (dritte Liga). Im Mai 2018 stiegen die Latics ab. Seither spielen sie in der viertklassigen League Two – und stehen derzeit auf dem 24. und letzten Tabellenplatz; mit 18 Punkten aus 24 Partien, vier Zähler hinter dem rettenden 22. Rang, bei einem Spiel mehr als der dort platzierte Kontrahent Colchester United.

Sportlich am Abgrund

Sollte Oldham Athletic am Ende der Saison immer noch auf einem der beiden letzten Plätze stehen, wären sie der erste ehemalige Premier League-Klub, der in den ‚Amateurfußball‘ absteigt. Zwar gibt es in der fünftklassigen National League und selbst in ihren Nord- und Süd-Staffeln auf der sechsten Ebene ebenfalls Vereine, die unter Profibedingungen arbeiten. Aber nach wie vor ist der Absturz vom League- in den Non-League-Football (gemeint sind hier die Spielklassen unterhalb der English Football League (EFL)) ein tiefer Einschnitt, finanziell wie psychologisch. Aus der National League steigt nur ein Verein direkt in die League Two der EFL auf; ein weiterer über die Play-Offs. Dass die Latics nun kurz vor diesem Abgrund stehen, muss die Fans also beunruhigen.

Weiterlesen „Von der Premier League in den Amateurfußball?“

Misserfolge, Verletzungen und viele Fragezeichen wegen Covid

Kein Spiel am Boxing Day, noch nicht mal ein Spiel bis Ende 2021 – die Bolton Wanderers hätten sich den Abschluss eines ereignisreichen Jahres anders vorgestellt. Doch Covid-19 funkte dazwischen. Womöglich waren die Angestellten des Vereins, der einst Bayern München ärgerte, daran nicht ganz unschuldig, aber der Reihe nach. Nach meinem ausführlichen Artikel vom März über die dramatische jüngere Geschichte der „Trotters“ setzten diese ihre grandiose Aufholjagd in der League Two fort und schafften am Saisonende den direkten Aufstieg in die drittklassige League One.

Im Sommer wurden mehrere geliehene, ehemals höherklassig auflaufende Spieler fest verpflichtet und einige weitere sinnvoll erscheinende Transfers getätigt. Und so begann die Saison 2021/22 mit einigem Auf und Ab, jedoch durchaus vielversprechend. Nach sieben Spieltagen waren die Whites Fünfter. Nach zwölf Partien tauchten sie zum letzten Mal unter den Top 10 auf. Zuerst schlug das Verletzungspech zu – seit mehreren Wochen häufen sich nun die Covid-Fälle. Das ist angesichts der Omikron-Variante nicht überraschend, doch der Umfang des Problems stimmt nachdenklich: 14 Spieler und vier Staff-Mitglieder waren zuletzt betroffen. Bereits drei Partien hintereinander mussten verschoben werden.

Es gibt in England einige Proficlubs mit sehr hohen Impfquoten. Beispiele dafür sind etwa die Wolverhampton Wanderers in der Premier League oder Boltons Liga-Konkurrent Morecambe in der League One. Deren Kader sind nach Vereinsangaben durchgeimpft. Ansonsten kursieren Statistiken, die deutlich niedrigere Quoten nahelegen. Eine Woche vor Weihnachten veröffentlichte die English Football League (EFL), der Ligaverband der Spielklassen 2 bis 4, Zahlen, wonach zuvor 69 Prozent der Spieler eine Erstimpfung erhalten hätten. Noch bedenklicher: 25 Prozent der Befragten gaben an, sie wollten sich derzeit nicht impfen lassen.

Weiterlesen „Misserfolge, Verletzungen und viele Fragezeichen wegen Covid“

Happy End zu Saisonbeginn

Bevor irgendetwas gewonnen oder auch nur in einem Pflichtspiel gegen den Ball getreten worden war, hatten die Fans von Swindon Town bereits gesiegt. Kurz vor Beginn der Spielzeit 2021/22 ging der englische Viertligist endlich aus den Händen von Lee Power in jene von Clem Morfuni über. Ein neuer Mehrheitseigentümer, der über den Club bestimmen kann – in Deutschland sieht man solche Deals aufgrund der hiesigen Fußball-Tradition eher kritisch. In England sind sie gang und gäbe, werden aber selten so enthusiastisch begrüßt wie in diesem Fall.

Dafür gibt es Gründe. Um das Ausmaß der Probleme vor der Übernahme zu begreifen, empfehle ich meinen Artikel aus jener Zeit. Kurz zusammengefasst haben der neue Eigentümer und seine Leute einen Verein mit nur noch wenigen Spielern, ohne sportliche Führung und ohne Geld in wenigen Wochen wieder in einen ganz normalen Viertligisten verwandelt. Das und nicht mehr haben sich die Fans der „Robins“ von Clem Morfuni erhofft, der zuvor einen Minderheitsanteil an Swindon Town gehalten hatte.

Neue Mannschaft in drei Wochen

Der australische Unternehmer aus der Baubranche hat die Basics erledigt: Ein neuer Trainer, Ben Garner, ein Sportdirektor, Ben Chorley, und ein scheinbar konkurrenzfähiger Kader sind da. Dazu wurden einige Akteure wieder verpflichtet, die schon in der letzten Saison oder früher bei den Robins gespielt hatten. Zudem kamen einige Spieler der Kategorie „jung, hungrig, aber anderswo nicht so recht zum Zug gekommen“. Ein potenzieller Coup gelang Chorley und Garner mit dem Transfer des 27-jährigen walisischen Nationalspielers Jonny Williams, der zuletzt bei Cardiff City in der zweiten Liga gespielt hatte und als echter Charakterkopf gilt. Allerdings darf Swindon aufgrund der Versäumnisse der vorherigen Führung derzeit nur Ein-Jahres-Verträge vergeben – eine Bestimmung des Ligaverbands EFL.

Weiterlesen „Happy End zu Saisonbeginn“

Schlafender Riese oder Lachnummer: Schafböcke am Scheideweg

Es war Weihnachten, als sich Any Given Weekend zuletzt mit Derby County beschäftigte, einen Tag vor der Partie der „Rams“ gegen Preston North End in der zweitklassigen englischen Championship (Endstand 0:1). Beiden Vereinen geht es heute nicht besser als damals; in Derby sieht es sogar noch deutlich düsterer aus. Immerhin weiß der Verein noch im FC Hollywood-Style zu unterhalten – doch dazu später mehr.

Zum besseren Verständnis der Lage empfehle ich ganz uneigennützig die Lektüre des oben verlinkten Artikels. Nicht geändert haben sich seither zwei entscheidende Personalien: Wayne Rooney ist weiterhin Trainer der „Rams“ und Mel Morris Eigentümer des Clubs. Ausnahmsweise ist in diesem Fall der Verbleib des Manns an der Seitenlinie weniger überraschend als der des Besitzers. Morris, ein eingefleischter Fan, wollte Derby County schon seit einiger Zeit loswerden – aus gesundheitlichen, aber auch finanziellen Gründen. Monatelang stand, wie berichtet, eine Übernahme durch einen Scheich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten „kurz bevor“. Der Mann hatte früher schon erfolglos versucht, Newcastle United zu kaufen – und auch der Deal mit Derby scheiterte.

Herbeifantasierte Übernahme

Im Frühjahr erfolgte dann ein Übernahmeversuch durch den Spanier Erik Alonso. Auch dieser wurde vom Verein als fast perfekt gemeldet – nur die Zustimmung des Ligaverbands EFL fehle noch. Doch auch Alonso konnte letztendlich nicht glaubhaft darlegen, dass er den Verein längerfristig hätte finanzieren können. Wenige Monate zuvor war er noch beim ebenfalls krisengeschüttelten und inzwischen abgestiegenen Konkurrenten Sheffield Wednesday als Berater tätig gewesen. Als sich Club-Besitzer Dejphon Chansiri von ihm trennte, unternahm Alonso einen eher komischen als ernsthaften Versuch, die „Owls“ zu übernehmen. Der renommierte Fußball-Finanzexperte Kieran Maguire vom exzellenten Podcast Price of Football hat den Spanier sicher nicht leichtfertig einen „Fantasten“ genannt. Mel Morris hatte also auch mit seinem zweiten Kandidaten innerhalb eines Jahres kein Glück.

Weiterlesen „Schlafender Riese oder Lachnummer: Schafböcke am Scheideweg“