So macht Europapokal Spaß

Champions League, Achtelfinale / BVB 2 FC Sevilla 2

Ich bin kein großer Freund der Champions League (mehr) – in einigen Texten dieses Blogs ist das schon durchgeklungen. Spiele wie gestern machen aber auch mir noch Spaß. Objektiv wie subjektiv gesehen hatte die Partie gegen Sevilla vieles, was zu einem Europapokal-Abend dazugehört: den K.O.-Modus, einen unbequemen, tendenziell unsympathischen Gegner, Kontroversen, einen Helden im eigenen Team, Spannung bis zum Schluss und den Erfolg für Schwarz-Gelb.

Hinten drin, aber mit viel Disziplin

Eine gute halbe Stunde sah die Partie ähnlich aus wie jene am Wochenende in München über weite Strecken: Durch frühes Attackieren setzten die Gäste die Schwarz-Gelben unter Druck und drängten sie weit in die eigene Hälfte zurück. Der BVB stand sehr tief und rückte selbst bei Ballgewinnen nicht konsequent genug raus, so dass es oft gar keine andere Option gab, als den Ball in der Nähe des eigenen Strafraums quer zu spielen oder wegzuschlagen. Das ließ nicht nur den Blutdruck der Fans steigen, sondern führte auch zu Ballverlusten. Positiv für die Borussia war, dass Sevilla nicht so präzise spielte wie die Bayern und vor allem die Dortmunder Innenverteidiger Hummels und Can vieles per Kopf ausbügelten. Die letzte Reihe hielt dem Druck stand.

So war es ein unverhofftes Glücksgefühl, als der BVB mit seinem zweiten nennenswerten Angriff mach 35 Minuten in Führung ging: ein schneller Konter nach Ballgewinn durch Delaney, an dessen Ende Marco Reus eine seiner seltener gewordenen Klasse-Vorlagen auspackte und Erling Haaland zur Stelle war. Der Norweger war kein unwahrscheinlicher Held, aber es ist nun mal erneut zu einem guten Teil ihm zu verdanken, dass die Schwarz-Gelben in der Champions League einen Erfolg feierten. Von seinem vermeintlichen bis zum gültigen 2:0 brauchte Haaland sechs Minuten – eine Story, wie sie nur der VAR schreiben kann.

VARrückte sechs Minuten

Zunächst überprüfte Schiedsrichter Cüneyt Cakir das Tor, das Erling mit einem Schuss im Strafraum erzielt hatte. Zuvor soll er Diego Carlos gefoult haben – allerdings stießen die beiden eher zusammen. Der BVB bekam das Tor dennoch aberkannt, dafür einen Elfmeter zugesprochen – für einen Zupfer an Haalands Trikot, der zeitlich weiter zurücklag. Den Elfmeter, den der Norweger selber schoss, parierte Torwart Bono. Die Partie lief weiter, bis Schiedsrichter Cakir schließlich auf Wiederholung des Strafstoßes entschied: Bono hatte zu früh die Torlinie nach vorne verlassen. Haaland schritt erneut zur Tat und traf genau ins rechte Eck, obwohl der Keeper auf die richtige Seite sprang. Die sechs Minuten bis dahin sorgten für Gesprächsstoff und trugen zur Geschichte des Spiels bei. Andererseits: Sollte dies nicht eher dem Sport vorbehalten bleiben? Von Spielfluss konnte während dieser Zeitspanne jedenfalls keine Rede sein.

Der Elfmeter für Sevilla in der 69. Minute war vertretbar. Dortmund hätte das Spiel ein-, zweimal entscheiden können, geriet erst gegen Ende noch mal richtig unter Druck. Und die Nachspielzeit hatte es in sich. Glücklicherweise war nach dem 2:2 nicht mehr lange zu spielen. Marwin Hitz hatte in der Schlussphase jedenfalls noch ein paar Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Neben ihm, Haaland und den Innenverteidigern muss man auch Thomas Delaney und vor allem in der zweiten Hälfte Jude Bellingham als Garanten für den Sieg nennen. Europapokal as it should be – und Dortmund steht im Viertelfinale.

Die Aufstellung: Hitz – Morey, Can, Hummels, Schulz – Delaney – Bellingham, Dahoud – Reus, Haaland, Hazard. Gelbe Karten: Morey, Haaland, Can. Tore: Haaland (2, davon 1 EM)

Dortmund, Bayern und das Unvermeidliche

1. Bundesliga, 24. Spieltag / Bayern München 4 BVB 2

Nicht einen Cent hätte ich vor diesem Spiel auf den BVB gesetzt, nachdem am Freitag bekannt geworden war, welche Schwarz-Gelben nicht im Flugzeug nach München saßen. Meine Einschätzung stellte sich als richtig heraus. Und doch war es mal wieder ein maximal frustrierender Spielverlauf. 4:2 nach 0:2 – aber das war noch längst nicht alles…

Angst essen Siegchancen auf

Edin Terzic stellte in der Arena auf drei Innenverteidiger um und brachte zudem Thomas Meunier für Mateu Morey. Eine vorsichtige Herangehensweise an das Topspiel, die dem BVB in den ersten 15 bis 20 Minuten nicht schadete, im Gegenteil. 0:2 nach neun Minuten – die Schwarz-Gelben traten genau so auf, wie es an diesem Ort nötig ist: hellwach und bereit, im Mittelfeld sofort dazwischenzugehen, sobald sich die Gelegenheit ergibt. War das erste Tor von Erling Haaland noch durch Boatengs Ballberührung begünstigt worden, ergab sich das zweite aus einem tollen Konter über mehrere Stationen; mit der entscheidenden Vorlage durch Thorgan Hazard, über dessen Rückkehr man nur froh sein kann.

Das Problem: Dem FC Bayern ist jederzeit zuzutrauen, einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen und so spielte Borussia Dortmund auch. Abgesehen von besagter Anfangsphase der ersten Halbzeit und weiteren zehn Minuten zu Beginn der zweiten präsentierte sich der BVB so, wie man es von den letzten Gastspielen in München gewohnt ist: zunehmend defensiv und ängstlich. Die Schwarz-Gelben versammelten sich phasenweise um den eigenen Strafraum, wie man es von deutlich schwächeren Gegnern der Bayern kennt – und selbst die versuchen das inzwischen zu vermeiden, wenn auch nicht immer mit Erfolg. Wer so viele Räume preisgibt, den legen sich die Bayern zurecht. Dass es dann mal bis in die Schlussphase dauern kann, bis der Rekordmeister trifft, ist nichts Neues. Weiterlesen „Dortmund, Bayern und das Unvermeidliche“

Typisch Pokal: Dortmund kämpft sich ins Halbfinale

DFB-Pokal, Viertelfinale / Mönchengladbach 0 BVB 1

Nach dem erwartet schweren und mäßig attraktiven Gastspiel im Borussia Park steht der BVB im Pokal-Halbfinale. Zerfallserscheinungen waren bei den bald Rose-losen Gladbachern nicht zu erkennen. Am Ende entschied die in einigen Szenen sichtbare etwas höhere Qualität im Abschluss die Partie für Schwarz-Gelb.

Kaum gepresst und doch gewonnen

Es gab wenige Torraumszenen im ersten Durchgang, dafür viele Ballverluste, auch dank wacher Defensivreihen. Thuram hätte Gladbach früh in Führung schießen können; Erling Haaland hatte die Gelegenheit in der 36. Minute, als er nach langem Pass von Mats Hummels hinter die Abwehr nur von einem Gladbacher verfolgt aufs Tor zulief, aber vorbeischob. Allerdings hatten die Gastgeber optisch mehr vom Spiel, liefen die Schwarz-Gelben häufig schon weit in deren Hälfte an und unterbanden so weitgehend einen konstruktiven Spielaufbau.

So wenig wie der BVB presste, dürfte diese Ausrichtung bis zu einem gewissen Grad eine Vorgabe von Edin Terzic gewesen sein. Dass er sich die erste Halbzeit genau so wünschte, ist aber nicht anzunehmen. Mit der erwähnten Ausnahme fehlten die schnellen Gegenstöße, auf die die Gäste wohl spekulierten. Dass ein solcher später doch noch zum 0:1 führte, hatte mit der taktischen Marschroute wenig zu tun. Im Anschluss an eine eigene Ecke spielten die Gladbacher in der 66. Minute einen Fehlpass. Ausgerechnet Nico Schulz, der früh für den verletzten Guerreiro ins Spiel kam, nutzte die Szene, um einen schönen Konter über Reus und Sancho einzuleiten, den Letzterer mit dem Führungstreffer abschloss. Weiterlesen „Typisch Pokal: Dortmund kämpft sich ins Halbfinale“

Jung und jünger

1. Bundesliga, 8. Spieltag / Hertha BSC 2 BVB 5

BVB-Trainer Lucien Favre schickte gestern in Berlin keine besonders junge Startelf auf den Rasen des Olympiastadions: 27,6 Jahre war deren Durchschnittsalter. Nach der Partie fokussierte sich dennoch alles auf die Jugend. Der 20-jährige Stürmer Erling Haaland traf viermal und Sturmkollege Youssoufa Moukoko wurde zum jüngsten Bundesligaspieler aller Zeiten, als er wenige Minuten vor Schluss mit 16 Jahren und einem Tag eingewechselt wurde.

Goal Phenomenon

Ein Hattrick innerhalb einer Viertelstunde, vier Tore in 33 Minuten – es war ein Tag der Superlative für den Dortmunder Superstürmer, der auf dem besten Weg ist, alle großen schwarz-gelben Torjäger der jüngeren Vergangenheit in den Schatten zu stellen. Marcio Amoroso, Lucas Barrios, Pierre-Emerick Aubameyang und vielleicht sogar der damalige Robert Lewandowski verblassen gegenüber der gestrigen Leistung des Erling Haaland.

Der Norweger kann das auf diesem Niveau nicht jede Woche abrufen – siehe Bayern-Spiel. Aber der BVB wird sich spätestens im Sommer vor äußerst lukrativen Angeboten nicht retten können. Erlings Antritt, die Ballannahme und -verarbeitung sowie sein Torriecher waren schlicht sensationell in Berlin. Er kreiert Tore selber – wie das dritte, begünstigt durch den schludrigen Pass des Berliners Plattenhardt auf Alderrete – oder er ist einfach an der richtigen Stelle, wie bei Cans Querpass vor dem 1:1. Weiterlesen „Jung und jünger“

Blamage reloaded

1. Bundesliga, 34. Spieltag / BVB 0 TSG Hoffenheim 4

Zum Glück ist diese Saison vorbei. Das werden sich heute auch Fans anderer Vereine sagen. Nicht viele haben jedoch Grund, mit so richtig schlechter Laune in die Sommerpause zu gehen – außer bei den Absteigern und beim BVB. Mag sein, dass der sehr schale Beigeschmack abklingen wird, den uns die Schwarz-Gelben gegen Hoffenheim mitgaben. Aber es nervt schon arg, dass man aus dem Mainz-Spiel nichts gelernt hat. Und es ist gerade der Kontrast – das Wissen aus dem Leipzig-Spiel, dass sie es so viel besser können – der nervt.

Es gibt Apologeten, die dieses Saisonende nicht so hoch hängen wollen. Schließlich sei man ja Zweiter, mit Rekordtorzahl, die Saison sei wegen Corona und den fehlenden Zuschauern sowieso etwas Besonderes und auch so lang gewesen. Und es gehe ja nun wirklich um nichts mehr. Gut, man kann die Meinung vertreten, dass es egal ist, ob Hoffenheim oder Wolfsburg direkt die Europa League erreichen. Aber der Anspruch der Schwarz-Gelben muss höher sein – ergebnisorientiert in jedem Spiel, auch und gerade aus einer sportlichen Haltung heraus. Dass es anders geht, hat der FC Union gezeigt: Die spielten auch ohne Fans, haben auch von Hoffenheim einen mitgekriegt, aber heute gegen Düsseldorf noch mal alles gegeben. Weiterlesen „Blamage reloaded“

Eine Hälfte mit Herz

1. Bundesliga, 29. Spieltag / SC Paderborn 1 BVB 6

Einer eher inspirationslosen ersten Halbzeit, die aber laut Lucien Favre immerhin den Gegner müde machte, ließ Borussia Dortmund in Paderborn eine Galavorstellung mit sechs Treffern folgen. Fünf Tage zu spät einerseits – aber trotzdem ein Zeichen gegen die Zweifel.

Wieder ein Spiel der zwei Hälften

Einer der Hauptvorwürfe, den man Lucien Favres Borussia trotz Platz 2 machen könnte, ist der der mangelnden Konstanz über 90 Minuten. Ja, auch ein FC Bayern nimmt sich Auszeiten, aber die sind meistens weniger deutlich erkennbar und weniger gravierend als die der Schwarz-Gelben. Gestern hatte das lustlos wirkende Gekicke der ersten Hälfte gegen den limitierten Tabellenletzten keine negativen Konsequenzen. Und der Mannschaft den Willen absprechen – ein heutzutage schnell gemachter Vorwurf – möchte ich auch gar nicht. Irgendwie schafften es die Gastgeber aber, die Vorwärtsverteidigung des FC Bayern zumindest phasenweise so zu kopieren, dass den Schwarz-Gelben nicht viel mehr einfiel als gegen den Rekordmeister.

Sprung in Halbzeit 2 und nach einer ersten guten Szene der Paderborner schlug der BVB schnell zu. Innerhalb von gut drei Minuten stand es 2:0 durch Hazard und Sancho. Die Gäste hatten das unbedingte Durchspielen zugunsten von längeren Pässen und Läufen aufgegeben. Und vielleicht klappte das tatsächlich deswegen, weil dem SCP zunehmend die Konzentration fehlte, dessen Spieler weniger reaktionsschnell wirkten. Es half den Gastgebern auch nichts, dass Schiedsrichter Siebert Handelfmeter gab, als der Ball Emre Can an den weitgehend angelegten Arm sprang. Ein Witz zumindest im Vergleich mit der Boateng-Szene im Bayern-Spiel. Das Tor durch Ex-Borusse Hünemeier konterte Sancho nur zwei Minuten später. Weiterlesen „Eine Hälfte mit Herz“

Heißes Spiel und heiße Köpfe

1. Bundesliga, 4. Spieltag / TSG Hoffenheim 1 BVB 1

Hat diese Begegnung ihrem Ruf doch mal wieder alle Ehre gemacht. Guter Fußball – wenn auch nicht immer von Schwarz-Gelb, heiß umkämpft bis zum Schluss, Umstrittenes auf und neben dem Platz. Am Ende darf sich Borussia Dortmund über einen in Unterzahl errungenen Punkt natürlich etwas mehr freuen.

Bemerkenswerte Personalentscheidungen traf diesmal Lucien Favre: Der bis zu dieser Woche kaum zum Zug gekommene Shinji Kagwa stand in der Startelf, Marius Wolf spielte eine Art Mittelstürmer. Darüber dass Mario Götze nicht im Kader stand mussten sich nur einige Medien wundern. Die Schwarz-Gelben legten gut los, waren direkt im Spiel und bauten Druck auf. Allerdings nur bis zum Strafraum, dahinter ging nicht mehr viel.

Einige vorhergesagte Dinge trafen ein: die fehlende Durchschlagskraft ohne gelernten Stürmer, defensiv die Probleme auf den Flügeln. Marcel Schmelzer hatte vom Engagement her einen ganz starken Auftritt, aber er wurde auch etliche Male überspielt. Ein, zwei brauchbare Flanken und der Steilpass vor dem Ausgleich waren seine Offensivbilanz. Sagen wir es so: Es gab schon schwächere Partien von ihm. Ob uns das auf Dauer reicht, muss Lucien Favre entscheiden, am besten ganz allein.

Fehlentscheidung ins Glück

Als etwa zur Hälfte der ersten Halbzeit die Hoffenheimer ihrerseits Druck aufbauen konnten, wurde es dann ganz spärlich mit den Dortmunder Bemühungen nach vorne. Der Rückstand war schon folgerichtig, aber auch zu verhindern. Es war ja nicht nur Diallo, der per Kopf suboptimal klärte. Schon eine Aktion vorher konnten sich Witsel und Schmelzer in der Nähe des Sechzehnmeterraums nicht entscheiden, zum Ball zu gehen und den aus der Gefahrenzone zu befördern. Überhaupt war es mindestens bis zum Platzverweis gegen Diallo das schwächste Spiel von Axel Witsel in schwarz-gelb. Weiterlesen „Heißes Spiel und heiße Köpfe“

Dortmund entspannt nur drei Tage

1. Bundesliga, 10. Spieltag / Hannover 96 4 BVB 2

In Hannover hat der BVB nicht immer gut ausgesehen, doch das gestrige Spiel fiel gegenüber den üblichen Auftritten dort ab. Der Noch-Tabellenführer ließ sich im Niedersachsenstadion defensiv ein ums andere Mal düpieren, ohne das diesmal offensiv wettmachen zu können. Dennoch hätte dieses Spiel anders laufen können – es war nicht so, dass die Gastgeber dominierten.

Peter Bosz muss handeln

Der Trainer und Sportdirektor Zorc versuchten nach der Partie, die von den Medien unvermeidlich wieder gestellte Systemfrage abzuwimmeln. Schlechte Zweikämpfe, fehlende Aggressivität und pomadiges Spiel seien für die Pleite verantwortlich gewesen. Man sollte diese Frage tatsächlich nicht oberflächlich diskutieren. Wir wissen schließlich nicht, was Bosz und sein Team den Spielern im Training und den Besprechungen mitgeben.

Tatsache ist aber, dass die Viererkette immer wieder, nicht nur in Hannover, ausgehebelt und mit einfachen Mitteln überspielt wird. Da genügen oft lange Bälle, wenn die Angreifer schnell genug sind. Viel zu oft stehen die Schwarz-Gelben dann Mann gegen Mann oder sind sogar in Unterzahl. Schnelligkeitsvorteile haben wir meistens auch nicht. Selbstverständlich ist an diesem Dilemma das von mir auch letztes Wochenende kritisierte Mittelfeld mit schuld. Der springende Punkt: Wenn die Spieler wiederholt nicht in der Lage waren, hinten besser abzusichern, muss sich Peter Bosz etwas einfallen lassen – ob er dafür grundlegend sein System ändern muss, ist eine ganz andere Frage. Weiterlesen „Dortmund entspannt nur drei Tage“

Auf der Suche nach dem Spielglück

Champions League, 2. Spieltag / BVB 1 Real Madrid 3

Die Borussia verliert auch ihr zweites Gruppenspiel mit 1:3. Nicht unverdient, wenn man die hochkarätigen Chancen zählt. Und doch hätte auch die Partie gegen den Titelverteidiger anders laufen können, hätten die Schwarz-Gelben nicht wieder Pech gehabt. Der Diskussion um die taktische Herangehensweise werden sie trotzdem nicht ganz entkommen können.

Drei Gedanken zum Spiel

Wie sagte es Nuri Sahin nach dem Spiel: „Man braucht auf dem Niveau auch ein bisschen Spielglück.“ Und tatsächlich ist die Leistung zwar das Wichtigste, doch es entscheiden eben manchmal Millimeter – und fehlbare Schiedsrichter. Kurz nach der Pause scheiterten Auba und Yarmolenko knapp am Ausgleich.

Meistdiskutiert war aber natürlich die Szene in der 14. Minute, als Sergio Ramos den Ball im Strafraum mit der Hand spielte. Zuvor hatte Keeper Navas pariert, von ihm sprang der Ball zum nahen Abwehrspieler. Journalisten, unbeteiligte Schiedsrichter und sogenannte Experten waren geteilter Meinung. Im Zweifelsfall geben diese Personenkreise jedoch eher dem Referee Recht. Dabei war im Fernsehen klar ersichtlich, dass Ramos nicht einfach nur den Arm zu hoch hatte, sondern ihn auch aktiv in Richtung Ball bewegte. Eine billige Ausrede ist Sahins Aussage daher nicht. Nur bleibt es eben beim Konjunktiv: Was wäre gewesen, wenn? Weiterlesen „Auf der Suche nach dem Spielglück“

Dortmund rettet sich in die Pause

1. Bundesliga, 25. Spieltag / BVB 1 FC Ingolstadt 0

Selten schien der BVB eine Spielpause so nötig zu haben wie jetzt. Gegen den Tabellenvorletzten waren die Schwarz-Gelben im eigenen Stadion die schwächere Mannschaft, wobei den Schanzern zum Klassenerhalt ganz offensichtlich die Sicherheit im Abschluss fehlt. Die Gastgeber wirkten mental und körperlich müde, wofür man bedingt Verständnis haben kann.

Drei Gedanken zum Spiel

Es war nicht schön, aber am Ende zählt trotz allem das Ergebnis. Meiner Ansicht nach kommt der Leistungssport davon nicht weg. Wer mit lauteren Mitteln glücklich gewinnt, darf sich freuen. Wir können über das elfmeterwürdige Foul von Roman Bürki sprechen, aber auf der anderen Seite spielte Ingolstadts Pascal Groß den Ball nach Castros Freistoß mit der Hand. Der Kicker notiert 10:14 Torschüsse aus Sicht des BVB; die Chancenanzahl dürfte schon ausgeglichener gewesen sein.

Wenn die Mannschaft nicht ganz auf der Höhe ist, wackelt die Dreierkette. Wenn die Außenspieler Schmelle und Durm zur Unterstützung fehlen, merkt man auf Dauer, dass Piszczu eben kein Innenverteidiger ist und Ginter einfach kein konstant hohes Niveau erreicht. Zudem schwächelte der zentral im Mittelfeld agierende Guerreiro. Es bleiben also Zweifel an der Abkehr von der guten alten Viererkette. Und die Frage, was gegen das Duo Sokratis/Bartra in der Innenverteidigung spricht. Wie wäre es außerdem mit einer Rückkehr von Guerreiro nach links hinten?

Schlecht gespielt, Chance genutzt. Das schließt natürlich an Punkt 1 an. Aber da ich nur die letzte halbe Stunde der Partie am Freitag sehen konnte, beschäftige ich mich lieber noch mit der Zukunft. Die tabellarische Gegenwart zeigt, dass der Kampf um Platz 2 wieder offen ist. RB Leipzig hat erneut gepatzt und diesmal ist der BVB auf drei Punkte herangekommen. Allerdings bleibt auch der Kampf um Platz 3 offen, denn Hoffenheim ist mitgezogen. Wenn die Borussia ein schlechtes Spiel und die Länderspiel-Pause benötigt, um für die ganzen Knaller-Spiele – Schalke! Bayern! Monaco! – wieder voll da zu sein: so be it!

Die Aufstellung: Bürki – Piszczek, Sokratis, Ginter – Durm, Castro (83. Merino), Guerreiro (56. Weigl), Schmelzer – Pulisic (77. Schürrle), Kagawa – Aubameyang. Gelbe Karte: Schmelzer. Tor: Aubameyang