Die Dilemmas des BVB

Kann doch nicht so schlimm sein, oder? Wollen wir wirklich von Problemen reden, nachdem Borussia Dortmund Testspiele gegen PSV Eindhoven und Standard Lüttich mit 4:1 respektive 3:0 gewonnen hat? Noch dazu ohne Pierre-Emerick Aubameyang. Womit wir beim ersten Thema wären, dass den BVB medial im neuen Jahr begleitet. Die beiden Partien während des Trainingslagers in Spanien waren natürlich NUR Vorbereitungsspiele und Auba wird auch zum Rückserienauftakt noch fehlen. Schließlich spielt er mit Gabun den Afrika-Cup.

Man muss die Winterloch-Spekulationen über Mega-Angebote aus China nicht ernst nehmen. Wichtiger ist die Frage: Wie stellt sich die Borussia im Sturm auf, wenn Aubameyang nicht da oder gar verletzt ist? Dass mir jetzt niemand von Götze als falscher 9 anfängt. Standardmäßiger Ersatz für unsere Nummer 17 ist Adrian Ramos. Doch genau diese Rolle behagt dem Kolumbianer nicht mehr und man kann das ein Stück weit nachvollziehen. Die China-Gerüchte um ihn scheinen deutlich plausibler zu sein.

So könnte es also sein, dass die Schwarz-Gelben Ende des Monats vorübergehend ohne zwei Stürmer da stehen. Das wäre kein Weltuntergang, denn natürlich kann Ousmane Dembélé Mittelstürmer spielen und auch Marco Reus ist torgefährlich. Bleibt zu hoffen, dass beide sich schnell von ihren Wehwehchen erholen. Trotzdem müsste Ramos perspektivisch ersetzt werden – ob noch im Januar oder im Sommer. Der Idealfall wäre eine Perspektivlösung, die Erfolg innerhalb eines Jahres verspricht, ohne sofort einschlagen zu müssen. Also mal wieder der Spieler kurz vor dem großen Sprung, den alle Vereine der 1B-Kategorie suchen. Schön wäre es, zumindest gelegentlich wieder mal einen Angreifer aus dem eigenen Nachwuchs zu sehen.

Erst heute ist ein Thema wieder aufgepoppt, das noch kontroverser diskutiert werden dürfte. Ömer Toprak hat im Trainingslager von Bayer Leverkusen bestätigt, dass er den Verein am Saisonende verlassen möchte. In seinem Vertrag gibt es eine Ausstiegsklausel über 12 Millionen Euro. Der Kicker will wissen, dass der 27-jährige Innenverteidiger nach Dortmund kommt. Hans-Joachim Watzke hat das letzten Sommer ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Doch aktuell gibt es dazu keine Äußerungen vom Verein oder vom Spieler.

Sicher ist der Wechsel aber nicht so unwahrscheinlich, dass er nicht zu diskutieren wäre. Er hätte mehr als einen Hauch von Halbherzigkeit an sich. Will man Bartra als Hummels-Nachfolger aufbauen, Bender als tollen Typen weiter in der Mannschaft haben und Ginter nicht verlieren, macht der Toprak-Transfer wenig Sinn. Nur wer knallhart sagt, dass diese drei nicht mit dem türkischen Nationalspieler mithalten können – eine gewagte Behauptung – vertritt eine nachvollziehbare Linie.

Wir kaufen nix

Am vergangenen Freitag hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc die bisher spannendste schwarz-gelbe Nachricht der Winterpause bekanntgegeben: „Wir haben entschieden, dass wir uns wohlfühlen mit unserem aktuellen Kader“sagte ‚Susi‘ gegenüber Pressevertretern beim Trainingslager in La Manga. Sollte nichts Unvorhergesehenes passieren, wird die Borussia bis zum Ende der Transferphase keinen neuen Spieler verpflichten. Aktivitäten zu dieser Zeit und für die laufende Saison sind in Dortmund stets ohnehin nur Ausnahmen – aufgrund der zuletzt prekären personellen Situation in der Defensive wäre man 2014 allerdings weniger überrascht von einem Neuzugang gewesen.

In der Innenverteidigung stehen ab Ende des Monats hoffentlich wieder Sokratis UND Mats Hummels zur Verfügung. Dass auf dieser Position nicht nachgebessert werden soll, kann man auf zwei Arten interpretieren: Entweder als mutig, als Entscheidung für den Nachwuchs, für Koray Günter und Marian Sarr, der nicht für den einen Fehler aus dem Hertha-Spiel bestraft werden soll. Oder als riskant, falls sich erneut einer der zwei Stamm-IV verletzen sollte. Und angesichts der Tatsache, dass auch die Außen nicht immer den hohen Anforderungen genügt haben. Ein Abwehr-Allrounder wäre zumindest eine denkbare Option gewesen, jedoch mit dem Problem belastet, ihm womöglich auch ab Sommer eine Perspektive bieten zu müssen.

Der nun angekündigte Weg ist auch Ausdruck der grundsätzlich optimistischen Herangehensweise von Jürgen Klopp. Der Trainer soll nach Auskunft von Marco Reus wieder „richtig Lust“ haben auf Fußball. Beim ersten Testspiel des neuen Jahres gewann der BVB 2:0 gegen Standard Lüttich, den belgischen Tabellenführer. Klopp probierte dabei eine interessante Variante mit Henrikh Mkhitaryan als ‚8er‘ im zentralen Mittelfeld aus. Dort wäre eine denkbare Position für den 25-Millionen-Mann, sollte der Trainer sich tatsächlich wie letzte Woche spekuliert dazu entschließen, mal wieder mit zwei echten Stürmern zu agieren.

Zwei weitere Personalfragen betreffen echte BVB-Veteranen. Eine Verlängerung des Vertrages von Michael Zorc scheint bevorzustehen und nur eine Frage der Zeit zu sein. Wie Jürgen Klopp könnte der Sportdirektor seinen Kontrakt bis 2018 ausdehnen. Vergleichsweise ungewiss ist die Zukunft von Kapitän Sebastian Kehl. Der bald 34-jährige Mittelfeldspieler konnte bei der Heimniederlage gegen Hertha BSC als fast einziger schwarz-gelber Feldspieler überzeugen, hatte aber zuvor wenig gespielt. Ob sich Zorc und Kehl auf eine erneute Vertragsverlängerung um ein Jahr einigen oder getrennte Wege gehen, ist ungewiss – Gespräche sollen auch hier in Kürze geführt werden.

Kehl soll einem Karriereende in Dortmund nicht abgeneigt sein – Argumente könnte er in den kommenden Spielen liefern. Das nächste Vorbereitungsspiel steht für die Borussia bereits morgen an: gegen den Reviernachbarn VfL Bochum, allerdings erneut in Spanien im Rahmen des Trainingslagers. Ein Livestream des Spiels ist frei zugänglich über BVB Total! zu sehen.

Wintercup mit Borussia Dortmund LIVE

(18:22) Das wars. Ich verabschiede mich für heute und bin wie viele gespannt auf das nächste Wochenende! Sieht gut aus.

(18:20) Der BVB hat sich eine knappe Woche vor Saisonstart in Düsseldorf sehr ordentlich präsentiert. An der Stammformation dürfte sich erstmal nichts ändern. Weder Günter noch Leitner haben sich während des Spiels aufgedrängt. Julian Schieber mit einem schönen Tor und einer vergebenen Großchance. Der Sahin-Check: Nuri wird sich erstmal gedulden müssen. So richtig drin im Spiel war er über weite Strecken nicht. Ein schöner öffnender Pass wurde ihm möglicherweise zu unrecht zurückgepfiffen. Vor dem Mainzer Tor ließ er sich von Parker überrumpeln. Ansonsten wenig Erwähnenswertes, seinen Weitschuss war es auch nicht. Geben wir ihm Zeit, warten wir ab!

(18:12) Endstand: BVB 1 Mainz 05 1 (4:3 i.E.). Sport1 hat es im Anschluss sehr eilig, zum Bayern-Testspiel zu schalten. Auf Trainer-Kommentare werden wir wohl vorerst verzichten müssen.

Elfmeterschießen.
Hummels trifft. BVB 1 Mainz 0. Ivan Klasnic trifft ins linke Eck. BVB 1 Mainz 1. Müller hält gegen Schmelzer. Langerak ist dran, aber Baumgartlinger trifft. BVB 1 Mainz 2. Großkreutz souverän. BVB 2 Mainz 2. Parker trifft. BVB 2 Mainz 3. Kuba lässig und sicher. BVB 3 Mainz 3. Ede vergibt gegen Langerak. Alles wieder offen. Leitner sehr stark! BVB 4 Mainz 3. Risse vergibt wie im Spiel! Langerak hält seinen zweiten Elfer !!! Der BVB gewinnt den Wintercup!

(18:01) Schlusspfiff. Das Engagement bis zuletzt von Seiten der Schwarz-Gelben bringt nichts ein. Gleich gibt es Elfmeterschießen. Mit Nuri?

(17:58) Es schleichen sich am Ende dieses Turniertags doch einige Fehler bei beiden Teams ein. Gibt es noch ein spätes Tor?

(17:57) Julian Schieber vergibt nach einem Bock von Pospech im Strafraum eine Riesenchance und schafft es nicht, Torwart Müller zu umrunden.

(17:54) Noch knapp acht Minuten. Bekommt Nuri Sahin wirklich die Chance zum Elfmeterschießen? Parker vergibt diesmal eine große Chance gegen Langerak.

(17:51) TOR für den BVB. Julian Schieber nimmt den Ball mit dem Rücken zum Tor per Kopf an und trifft dann mit einem feinen Drehschuss. BVB 1 Mainz 1

(17:49) Tor für Mainz. Shawn Parker gewinnt einen Zweikampf gegen Sahin und zieht von links aufs Tor. Sein Schuss geht durch die Beine von Langerak in den Kasten. BVB 0 Mainz 1

(17:44) Im Gegenzug beinahe die Mainzer Führung. Risse verzieht allein vor Langerak.

(17:43) Kuba Blaszczykowski mit einem klugen Pass von rechts in den Strafraum. Mainz klärt zur Ecke, die zunächst ebenfalls geklärt wird. Immerhin kann Sahin dann noch einen Fernschuss setzen. Kurz darauf brennt es wieder im Mainzer Strafraum, erneut sorgt Kuba für Gefahr. Doch auch der Nachschuss wird geblockt.

(17:39) Günter also jetzt in der Innenverteidigung, Bender auf der gewohnten Mittelfeldposition. Nuri Sahin darf wohl durchspielen.

(17:37) Jürgen Klopp nimmt einen Massenwechsel vor: Großkreutz, Schieber, Leitner und Günter kommen für Lewandowski, Reus, Götze und Gündogan.

(17:35) Nun die Mainzer mit einer Chance, Parker schießt von halbrechts, doch Langerak blockt den Ball gut ab. Die folgende Ecke bleibt folgenlos.

(17:33) Nach einem Mainzer Freistoß ein schneller Konter der Borussia. Reus flankt von links auf den im Strafraum frei stehenden Kuba, doch der verzieht aus dem Lauf. Schade, große Chance.

(17:31) Weiter Pass von Nuri Sahin nach vorne auf Reus. Der Schiri-Assistent hebt seine Fahne, könnte jedoch daneben gelegen haben.

(17:29) Die Borussia kombiniert hier gefällig, doch momentan fehlt der letzte Pass. Von Nuri Sahin ist noch wenig zu sehen.

(17:24) Die Borussia antwortet mit klugen Pässen und zeigt erneut ihre Qualitäten. Götze hat eine weitere Einschusschance, doch verzieht links neben das Tor.

(17:22) Mainz macht das, was man gegen die Borussia vermutlich machen sollte: Sie stören sehr aggressiv. Doch nach einem schnellen Angriff hat Mario Götze die Führung auf dem Fuß. Der Mainzer Keeper kann jedoch mit dem Fuß abwehren.

(17:18) Anpfiff des Finales BVB v Mainz 05. Jürgen Klopp hat auf drei Positionen gewechselt. Im Tor steht Mitch Langerak, über die rechte Seite kommt jetzt Kuba und in der Zentrale steht der ‚Neue‘: Nuri Sahin.

(17:11) Endstand: Fortuna Düsseldorf 2 Standard Lüttich 2 (4:5 i.E.). Ich mag ja die Elfmeterschützen nicht so, die während des Anlaufs immer zwischendurch abstoppen. Düsseldorfs Ilsö macht das gleich zweimal und der belgische Torwart pariert seinen fast aus dem Stand geschossenen Elfer. Den einzigen nicht verwandelten. Somit ist die Fortuna bei ihrem eigenen Turnier Letzter.

(16:57) Im Spiel um Platz 3 zwischen Gastgeber Düsseldorf und Standard Lüttich gibt es nun nach einem 2:2 in den regulären 45 Minuten Elfmeterschießen. Der Anpfiff des Finales wird sich also um einige Minuten verzögern.

(15:50) Endstand: Standard Lüttich 0 Mainz 05 2. Verdienter Erfolg der Mainzer, die damit in das reizvolle Finale gegen den BVB einziehen. Hier geht es gegen 16.55 Uhr weiter.

(15:47) Mainz 05 macht mit einem durch Ivanschitz verwandelten Elfmeter wohl alles klar. Drei Minuten vor Schluss führt der Bundesligist gegen Lüttich mit 2:0.

(14:51) Endstand: Fortuna Düsseldorf 0 BVB 1. Gleich wird der Finalgegner der Schwarz-Gelben zwischen Mainz und Standard Lüttich ermittelt. Weiterlesen „Wintercup mit Borussia Dortmund LIVE“

Zwischen den Hügeln von La Manga

Testspiel / BVB 3 Standard Lüttich 0

So sieht wohl das perfekte Auftaktspiel eines Trainingslagers aus. In der Januarsonne von La Manga hat Borussia Dortmund die erste Partie des neuen Jahres gegen den belgischen Erstligisten Standard Lüttich souverän gewonnen. Das Ganze war dank eines Sponsors per Livestream zu verfolgen, kommentiert von Norbert Dickel und Boris Rupert. Genauso wird es auch bei der Begegnung am Mittwoch gegen den FC Elche sein.

Einer der Höhepunkte dieses Testspiels war die Rückkehr von Sven Bender und Neven Subotic. Beide machten nach ihren Verletzungen einen guten Eindruck und Neven verwandelte sogar den Foulelfmeter zum 2:0. Es war allgemein sehr erfreulich, wie sicher die BVB-Defensive die Partie über 90 Minuten im Griff hatte. Die Belgier konnten die zur Halbzeit umbesetzte Viererkette kaum in Verlegenheit bringen. Da musste Roman Weidenfeller schon mal über den Ball treten, um etwas Aufregung reinzubringen. In der zweiten Halbzeit wurde er – sicher nicht wegen dieser Szene – durch Zlatan Alomerovic ersetzt, da Mitchell Langerak zurzeit verletzt nicht zur Verfügung steht und auch den Rückrundenauftakt verpassen könnte. Das Spiel wurde von den Schwarz-Gelben allenthalben ernst genommen – eine professionelle Einstellung, wie man sie unter Jürgen Klopp gewohnt ist.

Was kann man aus einem solchen Testspiel ablesen, ohne es überzuinterpretieren? Von Interesse war der Auftritt derjenigen Spieler, die noch im Januar oder im Sommer den Verein verlassen könnten. Mohamed Zidan wirkte engagiert und erzielte im Nachschuss das 1:0, das Kuba über rechts vorbereitet hatte. Der Pole zeigte sich ebenfalls aktiv und wechselte desöfteren die Seiten. Zidans Offensivpartner der ersten Hälfte war Lucas Barrios. Es mag eine Überinterpretation sein, aber der Argentinier wirkte lustlos und wurde kaum gefährlich – im Gegensatz zu seinem Konkurrenten Lewandowski, der in der zweiten Halbzeit zum Zug kam und den Endstand erzielte, übrigens nach einer schönen hohen Flanke von Damien Le Tallec, der ja auch noch da ist.

Um Lucas Barrios gibt es Gerüchte, aber Michael Zorc hat dementiert, dass ein konkretes Angebot vorliegt. Ein Verkauf wäre ein Wagnis, wenn nicht umgehend Ersatz geholt wird. Zorc wird einige Namen auf dem Zettel haben – was jedoch zu vernünftigen Konditionen im Januar realisiert werden kann ist eine andere Frage. Zidan und Le Tallec als Lewandowski-Backups für die Rückrunde wären okay, wenn es nicht um die Champions League-Qualifikation ginge. Toni da Silva kam gegen Lüttich ebenfalls zum Einsatz – bei dem Mittelfeldspieler, der von Anfang an als Backup eingeplant war, gibt es keine Gründe und Anzeichen für eine erneute Vertragsverlängerung.

Defensiv souverän, offensiv zeitweise kombinationsfreudig, personell gut aufgestellt – das Fußballjahr 2012 hat gut begonnen. Und es fällt mir momentan außer möglichem Verletzungspech kein Grund ein, warum es für die Borussia nicht genauso weitergehen sollte.