Einer geht, keiner kommt: Dortmunds Transfer Deadline Day

Es hat doch noch geklappt: Eine Transfer-Geschichte, die sich in diesem Sommer fast so sehr zog wie das Warten auf Regen, hat ein Ende gefunden. Wie sich schon gestern andeutete, wechselt Manuel Akanji für rund 18 Millionen Euro zuzüglich möglicher Boni zu Manchester City. Der Wechselwunsch des Schweizers war seit dem Frühjahr bekannt und besprochen; Edin Terzic berücksichtigte den Innenverteidiger daher in dieser Saison nicht mehr für den Kader. Unter diesen Umständen ist es kein Wunder, dass der BVB ein Jahr vor Vertragsende (zumindest zunächst) nicht die einst bezahlte Transfersumme erlösen konnte – nicht mal bei einem Wechsel zum Scheich-Club.

Einen Ersatz für Akanji musste die Borussia nicht suchen – schließlich hat man für die Innenverteidigung schon einiges getan. Mit den aktuellen Nationalspielern Schlotterbeck und Süle, dem Ehemaligen Hummels, sowie Emre Can, Soumaila Coulibaly und Antonios Papadopoulos in der Hinterhand sind die Schwarz-Gelben gut aufgestellt. Bleibt die Frage, ob man mit den Einnahmen aus dem Akanji-Transfer heute noch etwas anderes hätte machen können und sollen.

Vernünftiges Nichtstun?

Finanziell ist die Tatenlosigkeit von Kehl, Watzke & Co sicher vernünftig. Für Anthony Modeste musste man bereits ungeplant in die Tasche greifen. Beim Gegenrechnen bleibt zwar noch etwas übrig, aber der BVB kann das Geld sicher an vielen Stellen gut gebrauchen. Zweifellos ist der Kader auch groß genug. Die Crux ist natürlich, dass es wieder mal nicht gelungen ist, mehrere Spieler loszuwerden, mit denen man nicht mehr plant. Zugegeben, das war im Fall Nico Schulz in diesem Sommer auch besonders schwierig.

Weiterlesen „Einer geht, keiner kommt: Dortmunds Transfer Deadline Day“

Alles ruhig in Dortmund

Teure Sportwagen fahren vor der Geschäftsstelle vor, im Blitzlichtgewitter der Fotografen steigen junge Männer aus, um bald darauf im Stadion den Vereinsschal zu schwenken – all das haben wir am Transfer Deadline Day in Dortmund nicht erlebt. Mal wieder nicht. Stattdessen sagte Tobias Raschl leise ‚Ich bin dann mal weg‘ – oder Ähnliches. Der 21-jährige Mittelfeldspieler wechselt zur extrem abstiegsgefährdeten Spielvereinigung Greuther Fürth. Raschl kam aus dem eigenen Nachwuchs und konnte sich nicht über längere Zeit im Spieltagskader von Marco Rose festsetzen. Schade. Jede/r muss wohl für sich selbst entscheiden, ob es für Raschl „einfach nicht gereicht hat“ oder er „zu wenig Spielpraxis“ bekam – Verletzungen bremsten ihn jedenfalls zusätzlich aus.

Schon am Wochenende wurde bekanntgegeben, dass Ansgar Knauff für eineinhalb Jahre an Eintracht Frankfurt ausgeliehen wird. Von ihm haben wir schon etwas mehr gesehen und die Leihe könnte sich als sinnvoll erweisen. Knauff hat auf jeden Fall das Tempo für einen Flügelspieler, muss aber in Zweikampf und Passspiel noch zulegen.

Spannung nur um Bürki

Die einzige weitere Personalie, über die bis gestern Abend ernsthaft diskutiert wurde: Roman Bürki. Der Schweizer ist bekanntlich nur noch die Nummer 3 im BVB-Tor, aber mögliche oder zumindest kolportierte Wechsel zu Galatasaray oder dem FC Lorient ließen sich nicht realisieren. In die Türkei, in sein Heimatland, nach Russland oder ab 10. Februar in die USA könnte Bürki jetzt u.a. noch wechseln. Besonders hoch ist die Wahrscheinlichkeit dafür wohl nicht, ganz ausschließen würde ich es jedoch auch nicht.

Für den Großteil der Fans sind Abgänge aus der zweiten Reihe langweiliger als Neuzugänge. Und natürlich werden jetzt wieder Stimmen laut, die das Ausbleiben von Letzteren den Vereinsverantwortlichen ankreiden. Wenn, dann sind die Fehler jedoch in der Vergangenheit zu suchen. Solange einige Gutverdiener im Kader, die selten zum Einsatz kommen, sich nicht verändern wollen – und das ist ihr gutes Recht – kann der BVB in der derzeitigen Lage wenig machen.