Machen Zorc und Watzke den BVB fit für die Zukunft?

Es war nur noch eine Formalie: Kaum jemand dürfte überrascht sein, dass Michael Zorc bei Borussia Dortmund verlängert hat. Bis 2021 soll „Susi“ nun laut Vertrag Sportdirektor der Schwarz-Gelben bleiben – das neue Arbeitspapier von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke läuft ein Jahr länger.

So wenig überraschend diese Entscheidung von beiden Seiten war: Kritik an der Arbeit der zwei BVB-Verantwortlichen hatte es zuletzt schon gegeben. Hart und oft unsachlich in den Leserkommentaren diverser Sportmedien, in aller Regel von Menschen, die es nicht mit der Borussia halten. Aber auch in Fankreisen, auch in diesem Blog, waren Fragen gestellt worden. Vor allem nach der Qualität der Transferpolitik. Zorc und Watzke schienen ihr Augenmerk zu sehr auf die Offensive zu richten, auf junge, im Idealfall entwicklungsfähige Spieler, die einmal Stars werden sollten.

Im zentralen Mittelfeld glaubte man sich zu lange gut aufgestellt, setzte auf die glorreiche Vergangenheit (Nuri Sahin) oder zu schnell gehypte Akteure wie Dahoud und Weigl. Was die Abwehr anbetrifft, fällt nur die eklatante Überbewertung der vorhandenen Außenverteidiger negativ ins Gewicht. Dass die Hummels-Nachfolge ein schwieriges Thema werden würde, ist Michael Zorc nicht vorzuwerfen. Mit Marc Bartra holte man jemand, der in die Rolle hätte hineinwachsen können – wie einst Hummels selbst. Was dann passierte, wissen wir alle. Weiterlesen „Machen Zorc und Watzke den BVB fit für die Zukunft?“

Advertisements

Ist Lukasz Piszczek der Erlöser?

Man könnte fast denken, jetzt werde alles gut: Lukasz Piszczek, seit bald acht Jahren beim BVB, hat seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis 2020 verlängert. Und von Vereinsseite gibt man sich alle Mühe, die Verlängerung in eine Reihe mit der von Marco Reus zu stellen.

Er ist eine Institution auf unserer rechten Abwehrseite. Wir haben nicht ohne Grund keines der zurückliegenden 31 Bundesligaspiele verloren, wenn Piszczu mit dabei war.

So weit die Lobeshymne von Michael Zorc. Und dann fragt man sich als kritischer Fan doch: Glaubst du wirklich, dass diese Statistik ursächlich so viel mit Piszczu zu tun hat? Oder glaubst du nur, als Sportdirektor noch ein bisschen mehr Aufbruchstimmung verbreiten zu müssen?

Leistung: knapper Durchschnitt

Wer die Spiele nach der Winterpause gesehen hat, in denen Lukasz Piszczek stets mitwirkte, dürfte jedenfalls weniger euphorisch reagieren. Ja, da stehen zwei Assists in der Bilanz. Aber hat Lukasz der Abwehr Stabilität verliehen, seine Seite dicht gemacht oder für Unruhe in der gegnerischen Defensive gesorgt? Nur sporadisch. Für die Rückserienpartien bekommt er vom „Kicker“ eine Durchschnittsnote von 3,72. Ob er das Heimdebakel gegen Salzburg hätte verhindern können?

Es ist aus meiner Tastatur nichts Neues, aber gerade auf den Außenverteidigerpositionen gibt sich die Borussia seit Jahren mit dem Altvertrauten zufrieden und holt allenfalls Ergänzungen, aber keine Alternativen. Raphael Guerreiro, der Marcel Schmelzer Konkurrenz machen könnte, wurde vor seinen Verletzungen hauptsächlich weiter vorne eingesetzt, obwohl er vor allem für links hinten verpflichtet worden war.

Mich stört nicht die Vertragsverlängerung mit Piszczu per se. Er ist nach wie vor ein ordentlicher Rechtsverteidiger. Aber es fehlen einfach die Alternativen, die zumindest perspektivisch die Qualität auf der Position noch steigern könnten. Unangebracht finde ich das glorifizierende Marketing, das jetzt um die Verlängerung betrieben wird. Richtig und wichtig ist dagegen das Lob dafür, dass Lukasz zweifellos eine große Identifikation mit dem BVB aufweist. Und glaubhaft ist, wenn er nun sagt:

(…) dieser Verein und diese Fans sind mir über die Jahre so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mich seit Jahren als echter Borusse fühle und nie im Ansatz den Wunsch verspürt habe, den BVB verlassen zu wollen.

Süßer Trost Marco Reus

Den Sinn für gutes Timing kann man den BVB-Verantwortlichen nun wirklich nicht absprechen: Am Tag, nachdem ein neuer schwarz-gelber Tiefpunkt nicht nur der Rückserie erreicht war, verlängert mal eben Marco Reus seinen Vertrag bis 2023. Dortmunder Junge und Superstar, wenn er denn fit ist. Da sind wohl selbst die größten Kritiker aus den eigenen Reihen erst mal entwaffnet.

Denn gibt es bei dieser Nachricht irgendeinen Grund für Sarkasmus? Ich sehe keinen. Natürlich wird Marco noch mehr Geld verdienen als ohnehin schon. Aber er ist auch einfach richtig gut, selbst jetzt schon wieder, mit wenig Spielpraxis. Und natürlich wollen und brauchen wir Identifikationsfiguren, von denen dieses Gefühl erwidert wird. Gerade jetzt, da ein erneuter größerer Umbruch im Team unvermeidlich scheint – diesmal aber von Dortmund so gewollt.

Etwas muss jedenfalls passieren am Ende der Saison, das scheint beinahe festzustehen. 1:2 zu Hause gegen Salzburg geht halt nicht, selbst wenn man die Gäste für illegitim hält. Von der Partie konnte ich übrigens kaum etwas sehen und ich bin fast schon glücklich darüber.

Vielleicht wird Marcos Signal tatsächlich der erste Schritt eines gelungenen Umbaus. Gerade weil er bleibt. Noch ist seine Vertragsverlängerung aber nicht mehr als ein Trostpflaster und ein Funken Hoffnung.

Watzke und was sonst noch gut ist

Sie bleiben alle: Hans-Joachim Watzke und Thomas Treß haben ihre Verträge als Geschäftsführer von Borussia Dortmund bis Ende 2022 verlängert. Carsten Cramer steigt zum Geschäftsführer auf und bleibt ebenfalls bis Ende 2022. Alle drei haben in ihren Verantwortungsbereichen gute Arbeit geleistet, auch wenn das die Hater bei Aki Watzke anzweifeln und dieser natürlich die Schlagzeilen bestimmen wird.

Auch ich werde mich in diesem Beitrag allein schon aus Zeitgründen auf den Vorsitzenden der Geschäftsführung beschränken. Dieser hat – an der Seite von anderen – den Verein aus tiefen Tälern geführt und er hat den besten Trainer verpflichtet, den der BVB je hatte. Mit ihm hat Aki so vertrauensvoll zusammengearbeitet, dass Jürgen Klopp sieben Jahre geblieben ist.

Nun ist in den letzten drei Jahren nicht alles optimal gelaufen und auch Geschäftsführer und Sportdirektor haben Fehler gemacht. Seine Fehleinschätzung in der Dreier-Transferfrage 2016 hat Watzke kürzlich bei Sky noch mal eingestanden. Aber in dieser wie in einigen anderen Fragen gilt: Erfolg ist nicht immer planbar, speziell im Sport. Bestimmte Dinge funktionieren nicht und niemand konnte es ernsthaft vorherahnen.

Fehler in der Transferpolitik

Derzeit macht es tatsächlich nicht immer Spaß, Borussia Dortmund zu gucken. Derzeit macht es aber auch generell nicht mehr so viel Spaß, Profifußball zu gucken. Vieles, was man auch beim BVB bemängeln kann, ist Ausdruck der Zustände an der Spitze dieses Sports. Der Verein ist schlicht gezwungen, bei vielem mitzumachen, wenn man oben mitspielen will. Was auch ich ausdrücklich bemängeln würde, ist die Transferpolitik der letzten zwei bis drei Jahre. Aber nicht wegen Abgängen, die nicht zu verhindern waren. Sondern wegen zu großer, unausgewogener Kader. Wegen zu viel Nostalgie in manchen Personalfragen. Und zu viel Experiment in anderen.

Hans-Joachim Watzke hat die Probleme in diesem Bereich zum Teil erkannt. Auch er möchte wieder einen „Typen“ fürs Mittelfeld haben. Das klingt platt, ist aber richtig. Und in dieser wie in anderen Fragen sollte man einem Mann, der so lange Gutes für den Verein geleistet hat, Wandlungsfähigkeit zugestehen und Vertrauen schenken. Nicht blind, sondern kritisch. Über manche Aussage in seiner Amtszeit konnte man sich richtig ärgern. Aber auch in dieser Hinsicht ist Aki etwas weiser geworden.

Haters gonna hate. Alle anderen sollten sich fragen, ob es wirklich so viele gibt, die es besser könnten. Und wenn man dann folgende Meldung liest, freut man sich auch wieder ein bisschen über seinen BVB und dessen Führung.

Gegen den Strom: Bürki verlängert bis 2021

Borussia Dortmund handelt antizyklisch und hat heute die Vertragsverlängerung mit Torwart Roman Bürki bis 2021 bekanntgegeben. In Gesprächen war man natürlich schon länger, doch der Zeitpunkt der Verkündung dürfte von den Ereignissen dieser Woche beeinflusst sein. Das legen auch die Worte von Michael Zorc nahe:

Wir mögen seinen Spielstil, sehen bei ihm ein großes Entwicklungspotenzial und gehen fest davon aus, dass er das, was in ihm steckt, schon bald wieder konstant abrufen wird.

Zorc lobte neben den sportlichen auch die menschlichen Qualitäten des Keepers. Die deutliche Unterstützung aus der Mannschaft nach Romans Aussetzer von Nikosia unterstreicht die Aussagen des Sportdirektors.

Wie ich schon im Artikel zum Spiel geschrieben habe: Ich halte Bürki für einen guten Torwart und insofern die Verlängerung für richtig. Er hat derzeit eine schwächere Phase, aber dafür können seine Vorderleute mehr als Roman selbst. Außer dem Doppelfehler vom Dienstag hat er sich keine haarsträubenden Fehler geleistet. Sagen wir es so: Bürki ragt nicht aus dem Team heraus, aber gewöhnlich hat dieses Team ja auch ein hohes Niveau.

Ihm jetzt das Vertrauen zu geben, halte ich für richtig. Es könnte Bürki stärken. Und wenn nicht bedeutet ein längerfristiger Vertrag ja nicht, dass der Spieler tatsächlich so lange bleibt. Sollte es nicht wieder bergauf gehen, sollten sich die Verantwortlichen am Saisonende für einen starken Konkurrenten entscheiden, wäre das eine neue Situation. Ein ehrgeiziger Torwart wird dann seinen Vertrag nicht aussitzen, weil er weiß, dass er kaum Chancen auf eine Rotation wie bei den Feldspielern hat. Noch gibt es aber keinen Grund anzunehmen, dass Roman bald in diese Situation geraten wird.

Shinji der Derby-Held bleibt

Vielleicht war es kein Zufall, dass die Vertragsverlängerung mit Shinji Kagawa bis 2020 heute verkündet wurde: am ersten Tag des Teams in Japan, aber auch am Tag nach dem Abschied von Sven Bender. Ein 28-jähriger Defensivspieler geht, ein 28-jähriger Offensivmann bleibt. Was noch bis vor einem halben Jahr unwahrscheinlich schien, ist nach einer guten Rückserie folgerichtig: Unser Derby-Held bleibt uns noch bis zu drei Jahre erhalten. Und Shinji hat durchaus Einsatzchancen – gerade jetzt, wo Marco Reus noch lange ausfällt und Mario Götze noch viel Arbeit vor sich hat.

Ich habe im vorherigen Beitrag geschrieben, dass mit Sven Benders Weggang auch der sympathische BVB der letzten Meisterjahre verschwindet. Einerseits ist das der natürliche Gang der Dinge, andererseits ändert es den Charakter der Borussia. Selbst wenn Shinji Kagawa noch mehr mit den Erfolgen von 2010 bis 2012 verbunden wird, ist er nicht eine solche Identifikationsfigur geworden wie Manni. Die Gründe sind naheliegend: Seine BVB-Vita wird durch Manchester United unterbrochen und nach seiner Rückkehr wirkte er lange nicht wie der Alte.

Dennoch ist es gut, dass Shinji bleibt. Es ist gut, dass ihm Michael Zorc und Aki Watzke einen Vertrauensvorschuss geben und eben doch auch ein bisschen gefühlig und nicht nur kühl-rational kalkulieren. Wobei Shinji in Japan natürlich ein echtes Asset ist. Ob er langfristig einen Platz in der Startelf von Peter Bosz bekommt, ist eine ganz andere Frage.

Vertragsverlängerungchen: Nuri Sahin bleibt bis 2019

Gerade noch hat ihn wieder mal das Verletzungspech ereilt: In Mönchengladbach zog sich BVB-Mittelfeldspieler Nuri Sahin einen Außenbandteilriss zu und wird frühestens im letzten Saisonspiel oder im Pokalfinale wieder auflaufen können. Doch was unser Eigengewächs in seinen wenigen Einsätzen der letzten Wochen gezeigt hat, scheint den Vereinsverantwortlichen gereicht zu haben: Nuri Sahin und die Borussia verlängern ihre Zusammenarbeit bis Juni 2019. Sportdirektor Michael Zorc sagte dazu unter anderem folgendes:

Auch wenn Nuri in den vergangenen beiden Jahren Pech mit Verletzungen hatte, hat er doch immer wieder gezeigt, dass er zurückkommen und einen sehr wichtigen Part in unserer jungen Mannschaft ausfüllen kann.

Natürlich weiß Nuri, dass jetzt ein ungünstiger Zeitpunkt für einen Wechsel wäre. Aber natürlich hat man auch auf Vereinsseite seine Verletzungsanfälligkeit ins Kalkül gezogen. Insofern macht eine Vertragsverlängerung um (nur) zwei Jahre für beide Seiten Sinn: Nuri ist heute 28 – Kinder, wie die Zeit vergeht. Mit 30 könnte er noch mal zu einem halbwegs ambitionierten Klub wechseln, wenn es nötig werden sollte. Der BVB sichert sich eine Integrations- und Identifikationsfigur, was bei einer jungen und veränderten Mannschaft schon mal per se Sinn macht.

Ob es sich für den Verein direkt sportlich auszahlt, ist noch mal eine andere Frage. Ich war damals skeptisch, als Nuri und Shinji Kagawa aus England zurückgeholt wurden. Bis zur aktuellen Rückserie dürften die meisten Beobachter diese Skepsis geteilt haben. Seither haben beide wieder eine Reihe guter Auftritte gezeigt – Shinji noch ein paar mehr als Nuri. Ob der Aufschwung von Dauer ist, lässt sich kaum vorhersagen. Noch haben sie ihr Spitzenniveau nicht erreicht und die Messlatte liegt hoch. Verletzungen helfen in aller Regel nicht.

Sagen wir es so: Wäre mit der Vertragsverlängerung eine deutliche Gehaltserhöhung verbunden, würde der Deal für den BVB keinen Sinn machen. Zu ähnlichen oder leistungsbezogeneren Bezügen dagegen schon. Und noch mehr dann, wenn Tuchel, Zorc und Watzke die Überbesetzung des Mittelfelds beheben und den Kader auf anderen Positionen stärken. Gerade in Zeiten wie diesen darf man sich außerdem auch mal ganz sentimental freuen, wenn uns ein langjähriger Schwarz-Gelber erhalten bleibt.

Zlatan kommt nicht, aber sein Nachfolger

Zuerst bestätigte es der bisherige Mitspieler Dickson Etuhu, indem er ein Foto von der Vertragsunterzeichnung auf Instagram postete: Alexander Isak wechselt vom schwedischen Erstligisten AIK Solna zum BVB! Intensive Beobachter des europäischen Spielermarkts werden den 17-Jährigen kennen, allen anderen sei gesagt: Da kommt der neue Zlatan Ibrahimovic nach Dortmund. Real wollte ihn, angeblich auch PSG und der FC Bayern, doch am Schönsten ist es immer noch im Pott.

Soweit die mediale Begleitung dieses Transfers, der noch genauso wenig endgültig vollzogen ist wie der Wechsel von Adrian Ramos nach China/Spanien. Dessen ‚Ersatzmann‘ soll Isak werden – aber natürlich erhoffen sich die BVB-Verantwortlichen noch mehr von ihm. Zunächst mal steht noch die Erlaubnis von der FIFA aus, die bei Transfers von minderjährigen Spielern erforderlich ist. Nach Angaben der Borussia spricht nichts dagegen, dass der Weltverband zustimmt. Wofür ihn die Schwarz-Gelben holen möchten, ist klar: In der abgelaufenen Spielzeit in Schweden traf der 1,90-Meter-Mann zehnmal in 24 Partien. Außerdem ist er jüngster Torschütze aller Zeiten in der schwedischen Nationalmannschaft. Ob er perspektivisch einmal die Nachfolge von Pierre-Emerick Aubameyang antreten kann, werden wir vielleicht nicht sofort erfahren, aber freuen wir uns auf erste Hinweise in der Rückserie!

Unterdessen hat ein weiterer junger Hoffnungsträger beim BVB verlängert: Christian Pulisic bleibt nun laut Vertrag bis 2020. Das war so während des größeren Umbruchs im Sommer noch nicht absehbar und auch Christian machte sich wohl seine Gedanken. Doch wer ihn zuletzt auf dem Flügel wirbeln gesehen hat – und es mit den Schwarz-Gelben hält – kann sich nur freuen, dass sich die Vorzeichen gedreht haben und der US-Nationalspieler uns noch länger erhalten bleibt.

Zu guter Letzt: Isak und Pulisic könnten im BVB-Kader schon am nächsten Wochenende wieder auf den schon erwähnten Pierre-Emerick Aubameyang stoßen. Der ist mit Gastgeber Gabun aus dem Afrika-Cup ausgeschieden, nach drei Unentschieden. Allzu fröhlich dürfte er in den nächsten Tagen allerdings nicht drauf sein, vergab er doch im entscheidenden Spiel gegen Kamerun zwei Meter vom  leeren Tor entfernt.

Bender dehnt seinen Vertrag aus

Es war ein guter Tag für Wortspiele – und die ließen nicht lange auf sich warten. Sven ‚Manni‘ Bender, ebenso bekannt für seine Blessuren unterschiedlichster Art wie für seine unverwüstliche Spielweise, hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert. Der 26-jährige defensive Mittelfeldspieler ist bereits seit 2009 ein Schwarz-Gelber und wird es nun laut Kontrakt bis 2021 bleiben. Lassen wir dazu Sportdirektor Michael Zorc zu Wort kommen:

Sven paart in seiner Spielweise Kompromisslosigkeit mit vorbildlicher Fairness und ist sowohl sportlich als auch menschlich seit vielen Jahren ein wertvoller Eckpfeiler  unserer Mannschaft!

Auch Manni selbst äußerte sich sehr positiv und dazu noch einen Wunsch:

Ich bin extrem froh, das schwarzgelbe Trikot auch in Zukunft tragen zu dürfen. Es würde mich freuen, wenn in den kommenden Wochen der eine oder andere meiner Mannschaftskollegen nachziehen würde.

Damit sind natürlich Eckpfeiler des Teams wie Gündogan, Mkhitaryan und Hummels gemeint. Über Benders Vertragsverlängerung war dagegen zuletzt selten gesprochen worden – eher über einen möglichen Abgang. Nach diversen Verletzungen war Manni auch bei Thomas Tuchel nicht erste Wahl im defensiven Mittelfeld. Es heißt, in Zukunft sei unsere Nummer 6 eher in der Innenverteidigung eingeplant.

Dass Bender trotzdem bleibt, ist erstens mutig und zweitens ein tolles Zeichen der Verbundenheit mit seinem Verein. Denn ein Selbstläufer wird es für ihn nicht. Sportlich sehe ich ihn eigentlich im Mittelfeld im Vorteil, denn das Anfangshoch von Julian Weigl ist abgeebbt. Dass er alles in allem ein besserer Innenverteidiger als Subotic, Sokratis oder gar Hummels ist, wage ich dagegen zu bezweifeln. Bei einem Weggang von einem der Genannten könnte allerdings Benders Umschulung vollendet werden.

Unabhängig von diesen konkreten Überlegungen steht Sven Bender unserem Kader sportlich nach wie vor gut zu Gesicht. Als Typ muss man ihn nicht nur wegen seiner langen Zeit in schwarz-gelb sowieso gern haben. Gerade in der heutigen Zeit ist dieses Gefühl mehr als nur Nostalgie.

Dortmund bleibt polnisch – kommt jetzt der erste Spanier?

Über andere Spieler hatte man sich zuletzt mehr Gedanken gemacht. So kam es, dass die Vertragsverlängerung von Lukasz Piszczek um ein Jahr bis 2018 unbemerkt vonstattenging und erst heute bekannt wurde. Piszczu ist im sechsten Jahr ein Schwarz-Gelber und damit einer der dienstälteren Spieler. Nach längerfristigen Verletzungsproblemen und neuer Konkurrenz auf seiner Position hat er sich im Lauf der Hinserie seinen Stammplatz hinten rechts von Matthias Ginter zurückgeholt – zu diesem Zeitpunkt zu Recht.

Die vorzeitige Ausdehnung des Vertrags mit dem 30-Jährigen ist aber auch Ausdruck der vorerst gescheiterten Suche nach Alternativen auf den Außenverteidigerpositionen. Diese wurde zeitweise nicht ernsthaft betrieben und scheint danach erfolglos geblieben zu sein. Gonzalo Castro konnte – bei seinem einzigen Auftritt rechts hinten – ebenso wenig überzeugen wie Joo-Ho Park auf der anderen Seite. Ginter ist eine Alternative, aber im Gesamturteil nicht stärker als Piszczek oder Schmelzer. Es gibt derzeit keinen Grund, die personelle Lage dort als Missstand zu betrachten, denn Piszczu scheint fast wieder an alte Zeiten anzuknüpfen. Langfristig wird man sich aber erneut Gedanken machen müssen.

Unterdessen wurde der BVB gleich mit zwei spanischen Spielern in Verbindung gebracht. Beide sind jung und mit der U19 ihres Landes Europameister geworden. Die Verpflichtung von Mikel Merino vom Zweitligisten CA Osasuna vermeldete der „Kicker“ schon als fast perfekt – ausgegangen war die Meldung von den spanischen Sportzeitungen „As“ und „Marca“. Nun scheint erst mal wieder alles in der Schwebe, denn Osasunas Präsident hat einen Wechsel im Winter für schwer vorstellbar erklärt. Das kann Verhandlungstaktik sein oder – wie beim Mainzer Manager Christian Heidel – ernst gemeint.

Ein Wechsel des defensiven Mittelfeldspielers würde bei der derzeitigen Besetzung des Kaders scheinbar wenig Sinn machen. Zwar hinkt Nuri Sahin noch etwas hinterher, aber neben Julian Weigl stehen auch noch Sven Bender und Matze Ginter für die 6er-Position zur Verfügung. Dass Bender in der Innenverteidigung Sokratis vorgezogen wird, ist schwer nachvollziehbar. Merinos Wechsel würde allerdings dann Sinn ergeben, wenn intern mit dem Weggang von Spielern im Sommer gerechnet wird. Kandidaten wären Gündogan oder – wegen fehlender Einsatzzeiten – Bender.

Bei einer Ablöse von rund 5 Millionen Euro wäre der Transfer von Merino finanziell machbar. Sportlich würde dagegen derzeit Oliver Torres mehr Sinn ergeben. Der spielt bei Atletico Madrid, aber aktuell nur eine Nebenrolle. Er gilt als Offensiv-Allrounder, an dem die Borussia schon länger interessiert ist. Der Haken hier: Der Marktwert des 21-Jährigen wird auf 14 Millionen taxiert – und ein Verein wie Atletico wird nicht sonderlich geneigt sein, ein junges Talent zu diesem Zeitpunkt unter Wert abzugeben. Es wäre mit Sicherheit kein typischer BVB-Wintertransfer, wenn dieser Deal über die Bühne gehen sollte.